Samenspende:"Mir fehlt keine Hälfte"

Samenspende: Lena Herrmann-Green aus Konstanz wurde per Samenspende gezeugt. Ihren biologischen Vater möchte sie nicht treffen.

Lena Herrmann-Green aus Konstanz wurde per Samenspende gezeugt. Ihren biologischen Vater möchte sie nicht treffen.

(Foto: Ilja Mess)

Wie empfinden Familien, die durch Samenspende entstanden sind, ihre Situation? Zwei Protokolle mit unterschiedlichen Perspektiven.

Von Ulrike Heidenreich

Wie war das, als der Arzt die Samenzellen mit einem dünnen Schlauch in die Gebärmutter seiner Ehefrau einbrachte? Den Samen eines unbekannten Mannes? Stefan Remigius aus Köln kann sich daran sehr genau erinnern, er saß damals neben seiner Frau. Er sagt: "Natürlich war das emotional anstrengend. Der Gedanke, dass es ja an mir liegt, weil ich nicht zeugungsfähig bin - und dann muss sie sich behandeln lassen, muss sich etwas einführen lassen von einem Fremden."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB