Küchen-IrrtümerSchluss mit der Gerüchteküche!

Eier abschrecken? Spaghetti erst ins kochende Wasser tun? Spinat nie aufwärmen? Beim Kochen verlassen wir uns viel zu oft auf Vorurteile - und machen alles falsch.

Irrtum 1: Meersalz ist gesund und schmeckt besser.

Dabei sind zusätzliche Inhaltsstoffe von groben Salzarten nur bitter, nicht gesund.

Kochsalz ist Natriumchlorid. Natriumchlorid ist Kochsalz. Es wäre so einfach, wenn Starköche das wüssten. Grobes Salz, behaupten die oft, sei "gehaltvoller" als feines. Das Gegenteil ist der Fall: Je feiner das Salz, desto mehr Natriumchlorid enthält logischerweise eine Einheit, sei es eine Prise oder ein Löffel. Weitere Inhaltsstoffe von Meersalz wie Kalium, Magnesium und Mangan schmecken eher bitter. Gourmets behaupten gleichwohl, auch Fleur de Sel, das von Hand mit Holzschaufeln von der Oberfläche von Verdunstungsbecken abgeschöpft wird, schmecke aufgrund seiner höheren Kalzium- und Magnesiumsulfat-Anteile anders, intensiver, besser als billiges Kochsalz. Weshalb die bitteren Anteile, die bei dieser Salzherstellung im Endprodukt verbleiben, in irgendeiner Weise der Gesundheit zuträglich sein könnten, wird nirgends erläutert. 125 Gramm Fleur de Sel werden derzeit zwischen fünf und acht Euro angeboten, 500 Gramm jodiertes Speisesalz zwischen 0,17 und 0,90 Euro.

6. Februar 2009, 11:372009-02-06 11:37:00 ©