Toni Kroos im Interview:"In Deutschland frisst der Fußball alles auf"

Lesezeit: 9 min

Toni Kroos

Der Mann ist die Ruhe selbst: Toni Kroos.

(Foto: Anne Wilk)

Weniger Spiele würden den Fußball besser machen, glaubt Real-Madrid-Spielmacher Toni Kroos. Ein Gespräch über Kontrolle, Gefühle und wann er sehr, sehr nervös wird.

Interview von Harald Hordych

Der Mann ist die Ruhe selbst, auch beim Treffen in Köln: Kommende Woche kommt der Dokumentarfilm "Kroos" ins Kino, ein guter Anlass, um mit dem Fußballweltmeister und Champions-League-Gewinner über sein Leben zu sprechen. Und Toni Kroos, 29, hat Lust darauf, die Zeit verlängert er von sich aus auf 90 Minuten - klassische Spiellänge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB