Toni Kroos im Interview "In Deutschland frisst der Fußball alles auf"

Der Mann ist die Ruhe selbst: Toni Kroos.

(Foto: Anne Wilk)

Weniger Spiele würden den Fußball besser machen, glaubt Real-Madrid-Spielmacher Toni Kroos. Ein Gespräch über Kontrolle, Gefühle und wann er sehr, sehr nervös wird.

Interview von Harald Hordych

Der Mann ist die Ruhe selbst, auch beim Treffen in Köln: Kommende Woche kommt der Dokumentarfilm "Kroos" ins Kino, ein guter Anlass, um mit dem Fußballweltmeister und Champions-League-Gewinner über sein Leben zu sprechen. Und Toni Kroos, 29, hat Lust darauf, die Zeit verlängert er von sich aus auf 90 Minuten - klassische Spiellänge.

Herr Kroos, wenn ich Sie nach der positivsten Szene in Ihrer Laufbahn frage, was fällt Ihnen da sofort ein?

Toni Kroos: Nix. Zumindest im ersten ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Bundesliga "Ich muss nicht mehr die Welt retten"

Mario Gomez im Interview

"Ich muss nicht mehr die Welt retten"

Der Stürmer will mit Stuttgart den Abstieg vermeiden. Vor der Relegation gegen Union Berlin spricht er über die schwache Saison - und über seine neue Rolle zwischen Strafraum und Bank.   Interview von Christof Kneer und Benedikt Warmbrunn