Toni Kroos im Interview:"In Deutschland frisst der Fußball alles auf"

Toni Kroos

Der Mann ist die Ruhe selbst: Toni Kroos.

(Foto: Anne Wilk)

Weniger Spiele würden den Fußball besser machen, glaubt Real-Madrid-Spielmacher Toni Kroos. Ein Gespräch über Kontrolle, Gefühle und wann er sehr, sehr nervös wird.

Interview von Harald Hordych

Der Mann ist die Ruhe selbst, auch beim Treffen in Köln: Kommende Woche kommt der Dokumentarfilm "Kroos" ins Kino, ein guter Anlass, um mit dem Fußballweltmeister und Champions-League-Gewinner über sein Leben zu sprechen. Und Toni Kroos, 29, hat Lust darauf, die Zeit verlängert er von sich aus auf 90 Minuten - klassische Spiellänge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB