bedeckt München

Kostüm-Gala in New York:Stunde der Roben

Das "Metropolitan Museum of Art" in New York präsentiert den Look amerikanischer Frauen. Eine gute Gelegenheit für die Stars, ihre eigenen Roben ins rechte Licht zu rücken.

Violetta Simon

14 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 14

New York's Fashion Elite ist in heller Aufregung: Das Metropolitan Museum of Art präsentiert den Look amerikanischer Frauen. Bei der Benefizgala zur Ausstellungseröffnung konnten die Stars dann erst einmal ihre eigenen Roben ins rechte Licht rücken.

Von wegen kalte Schulter - Zoe Saldana versprühte gute Laune. Dazu hatte sie auch allen Grund: Die "Avatar"-Schauspielerin wurde kürzlich von der US-Zeitschrift People unter die 100 Schönsten der Schönen gewählt.

Foto: Reuters

Anne Hathaway

Quelle: SZ

2 / 14

Schauspielerin Anne Hathaway gab die Märchenprinzessin und fühlte sich zweifellos wohl in dieser Rolle.

Foto: AFP

Naomi Campbell

Quelle: SZ

3 / 14

Die Schöne und das Biest in einem: Naomi Campbell überraschte durch tadelloses Benehmen - keine Schläge, kein Wutanfall, kein Geschrei. Erst am Abend zuvor war das Supermodel auf Oprah Winfreys Sofa weinend zusammengebrochen, nachdem sie über ihr Aggressionsproblem gesprochen hatte.

Foto: Reuters

Maggie Gyllenhaal

Quelle: SZ

4 / 14

Bei Maggie Gyllenhaal konnte man da nicht so sicher sein: Ihre Robe würde sicher femininer wirken, wenn sie die Hände nicht so angriffslustig in die Hüften gestemmt hätte.

Foto: AFP

Anna Wintour

Quelle: SZ

5 / 14

Gala-Veranstalterin Anna Wintour erschien als personifizierter Widerspruch: Über einem gerafften, bodenlangen Kleid, das sich vom Hals bis zu den Fußspitzen in Falten legte, trug die Chefin der US-Vogue einen Blazer, dessen Geradlinigkeit schon beinahe etwas Provozierende hatte.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

6 / 14

Talkmasterin Oprah Winfrey, die ebenfalls an der Organisation des Events beteiligt war, erschien mit dem Designer Oscar de la Renta. Der Vorfall mit Talkshowgast Campbell versickerte lautlos im Glamour.

Foto: Reuters

Gisele Bündchen; Tom Brady

Quelle: SZ

7 / 14

Auffallend viele Stars nutzten die Gelegenheit, sich auf dem roten Teppich des "MoMA" als Paar zu präsentieren - wie zum Beispiel das brasilianische Model Gisele Bündchen und ihr Ehemann, der US-Footballspieler Tom Brady. Die beiden sind seit Dezember stolze Eltern eines Sohnes.

Foto: Reuters

Mick Jagger; L'Wren Scott

Quelle: SZ

8 / 14

Auch Mick Jagger kam in Begleitung einer alten Bekannten: Designerin L'Wren Scott hatte bereits vor acht Jahren das Vergnügen, nun sind das ehemalige Model und der Stones-Sänger wieder zusammen. Unglaublich, aber wahr: Sie ist nur 25 Jahre jünger als er - und noch dünner.

Foto: Reuters

Donald Trump

Quelle: SZ

9 / 14

Donald Trump erschien mit Toupet und Gattin Melania, deren Kleid überaus geschmackvoll in Falten gelegt war.

Foto: Reuters

Whoopi Goldberg; Andre Leon Talley

Quelle: SZ

10 / 14

Echt bombig: Whoopi Goldberg hatte Andre Leon Talley im Schlepptau. Der gewichtige TV-Richter beeindruckte weniger durch seine Robe als durch seine Schnallenschuhe.

Foto: Reuters

Michael Bloomberg; Susan Bloomberg

Quelle: SZ

11 / 14

Traten ganz leger auf: New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg an der Seite seiner Frau Susan, die ihn um einen halben Kopf überragt.

Foto: Reuters

Jude Law; Sienna Miller

Quelle: SZ

12 / 14

Haben nach der Trennung ihrer Beziehung offenbar wieder neues Leben eingehaucht: Jude Law und seine frühere Verlobte Sienna Miller präsentierten sich harmonisch auf dem roten Teppich.

Foto: Reuters

Jessica Biel; Justin Timberlake

Quelle: SZ

13 / 14

Diese beiden können über Trennungsgerüchte nurmehr lachen: Schauspielerin Jessica Biel und Sänger Justin Timberlake haben sich Medienberichten zufole schon so oft getrennt, dass sie gar nicht mehr wissen dürften, ob sie gerade zusammen sind oder nicht.

Foto: Reuters

McCarthy; Liv Tyler; Kate Hudson

Quelle: SZ

14 / 14

Auch ohne männliche Begleitung eine echte Augenweide: Designerin Stella McCarthy und die Schauspielerinnen Liv Tyler und Kate Hudson als lebendes Tryptichon - auch wenn Hudsons Kleid eindeutig zu lang war.

Foto: Reuters///mel

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema