bedeckt München

Essay:Ihr könnt mich mal

Wo darf man heute eigentlich noch rauchen? Wer in der Öffentlichkeit zur Zigarette greift, kann sich jedenfalls auf was gefasst machen.

(Foto: Daniel Monteiro/Unsplash)

Die einen wollen die Welt retten und fordern Konsumverzicht. Die anderen haben keine Lust mehr auf immer neue Verbote - und brüsten sich mit ihrer Rücksichtslosigkeit. Ein Schlichtungsversuch.

Von Hilmar Klute

Es sieht beinahe so aus, als wollten wir gerade einen Teil unserer Errungenschaften schnell wieder loswerden, weil sie uns unheimlich geworden sind. Und sind einige Phänomene nicht wahrhaftig beinahe über Nacht in unseren Alltag gekommen? Plötzlich standen die grünen E-Scooter am Gehsteigrand und warteten darauf, dass ein ehemaliger Fußgänger sie abholte und mit ihnen verlegen grinsend durch den Stadtverkehr schlingerte. Kaum waren sie da, kamen die ersten Unfallmeldungen und bald sogar Berichte über Menschen, die sich auf den Dingern zu Tode fuhren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Demonstration gegen Corona-Einschränkungen
Proteste gegen Anti-Corona-Maßnahmen
Triumph der Frechheit
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
USA
Die Völkerverständigerin
Corona-Hilfe
"Irgendwann ist es zu spät"
Woman working from home using laptop computer; Homeoffice
SZ-Magazin
Wie Sie im Homeoffice nicht einsam werden
Zur SZ-Startseite