bedeckt München
vgwortpixel

Kolumne "Familie und andere Turbulenzen":"Sieht aus wie Franz Josef Strauß"

Familien-Kolumne

Die liebe Verwandtschaft steht bereit, das neue Baby zu begrüßen.

(Foto: Stephanie Wunderlich)

Wenn die Familie ein neugeborenes Baby willkommen heißt, sagen nicht alle Verwandten, was sie wirklich denken. Ja, nicht einmal Mütter und Väter. Zum Glück.

Ein Baby liegt auf der Brust der Mutter und blinzelt in die neue, grelle Welt. "Mein kleines Wunder", flüstert die Mutter (und denkt: Wie kann es sein, dass du gerade noch in meinem Bauch warst? Da passt du doch gar nicht rein.). Der Vater umarmt seine kleine Familie vorsichtig und sagt: "Unser kleines Wunder." (Bin ich froh, dass die Geburt vorbei ist - und diese Hilflosigkeit!)

Die Hebamme deckt das nackte Baby mit einem warmen Handtuch zu und bemerkt: "Keine Angst, der verknautschte Kopf und die breitgedrückte Nase geben sich bald. Ist einfach zu eng, so ein Geburtskanal." (Nach der Geburt sehen doch alle dem Klitschko ähnlich). Die Mutter fragt, verständnislos und hormonberauscht: "Wie, verknautschter Kopf?" (Von wegen, mein Kind ist perfekt!). "Hm", macht der Vater, ratlos (An wen erinnert mich diese Nase nur?).

Er fotografiert das kleine Wunder und schickt das Bild über die digitale in die analoge Welt, um die frohe Kunde zu verbreiten. Kurz darauf kündigt sich die neugierige Verwandtschaft an.

Um 14:10 Uhr am nächsten Tag klopft es an der Tür, herein drängt die Verwandtschaft. Alle auf einmal. Die Omas lassen die Mutter links liegen und stürzen zum Neugeborenen-Bettchen. "Und, sieht es mir ähnlich?", ruft der eine Opa und versucht, einen Blick auf das Enkelkind zu erhaschen. "Ein wenig", sagt die Oma (Zum Glück überhaupt nicht!).

Erziehung Schlaf! Kindlein! Schlaf!
Kinder - der ganz normale Wahnsinn

Schlaf! Kindlein! Schlaf!

Am Anfang, wenn Babys noch nicht unterscheiden zwischen Tag und Nacht, ist es für Eltern am anstrengendsten. Leider kehren die schlaflosen Nächte zuweilen auch bei älteren Kindern zurück. Vor allem, wenn ein Maulwurf im Bett haust.   Katja Schnitzler

Der Vater schiebt das Bettchen zur Seite, so dass sich alle darum scharen können. Nur die Mutter verliert den Blickkontakt und wird instinktiv ein wenig nervös. "Seht nur, die süße Stups... äh, diese Nase", sagt die Oma (Ganz schön breit für so ein kleines Gesicht). "Ja, und die langen Finger. Das wird mal ein Klavierspieler", sagt die Tante (Diese Händchen haben ja schon was Spinnenartiges).

"Ich finde, es sieht ein bisschen aus wie Onkel Theobald", sagt die Cousine (Nicht nur ein bisschen, das ist Onkel Theobald reloaded! Bis auf die Nase vielleicht.)