bedeckt München
vgwortpixel

Kolumne "Familie und andere Turbulenzen":Leiden mit den Talentfreien

Familien-Kolumne

Sie malen wunderschön, können aber keinen Ball geradeaus schießen: Irgendwann stößt jedes Kind an die Grenzen seiner Fähigkeiten.

(Foto: Stephanie Wunderlich)

Irgendetwas kann jeder Mensch gut, aber perfekt ist keiner - selbst das eigene Kind nicht. Es wird sicher niemals in die Fußball-Nationalmannschaft gewählt, aber wenigstens auf dem Pausenhof könnten es die anderen doch mitspielen lassen. Andere scheitern nicht am Mannschaftssport, sondern an der Poesie.

Niemand auf dieser Welt ist wirklich talentfrei. Der eigene Nachwuchs glänzt sogar mit einer Vielzahl hervorragender Eigenschaften. In mindestens ebenso vielen Disziplinen wird es jedoch niemals zum Weltmeistertitel reichen - was sogar die Eltern bei aller Liebe irgendwann einsehen. Und so gibt es immer wieder Situationen, mit denen die Kleinen nicht zurechtkommen.

Zwar wachsen sie wohl auch daran, wenn sie sich Herausforderungen stellen, an denen sie scheitern. Doch für Eltern ist es nicht schön, ihnen dabei zusehen zu müssen.

Im Kindergarten zum Beispiel, wenn die anderen den Pflichtwebrahmen an drei Vormittagen mit Vergnügen gefüllt haben, während das eigene Kind mehr knotet als webt und bereits Albträume von Wolle und Fäden hat.

Später müht sich der Sohn, den Ball wenigstens einmal bei drei Versuchen zu treffen, um im Pausenhof aus der Außenseiterecke heraus und endlich ins Spielfeld zu kommen. Denn Jungs, die kein Fußball mögen, haben zumindest in der Grundschule ein Problem mit dem sozialen Anschluss. Da hilft es nicht, dass der Vater mit seinen erwachsenen Freunden auch nicht kickt, sondern lieber zum Mountainbiken geht. Diese Wahlfreiheit haben Kinder in ihrem engen sozialen Korsett nicht.

Wenn sie Glück haben, beeindruckt es die Klassenkameraden ein wenig, dass der Sohn dafür ein meisterhafter Star-Wars-Laserschwertkämpfer ist. Wenn nicht, weiß er sich wenigstens zu verteidigen. Zumindest gegen einen der zehn anderen Fußball-Cliquen-Jungs in der Klasse.

Man kann sich seine Talente nicht aussuchen, und oft sind die Kinder auch einfach genetisch versaut: Von dem Nachwuchs einer Informatikerin und eines Mathematik-Dozenten muss man keine ausgefeilten, lyrischen Zeilen erwarten. Leider lässt die Deutschlehrerin die Ausrede mit der Desoxiribonukleinsäure nicht gelten, sie unterrichtet schließlich nicht Biologie. Und fordert ein Gedicht, aber bitte mit Gefühl. Das Thema: Februar.

Erziehung Zäh, zäher, Hausaufgaben
Kinder - der ganz normale Wahnsinn

Zäh, zäher, Hausaufgaben

Schule macht Spaß, aber nur am Vormittag. Statt nachmittags ihre Hausaufgaben konzentriert, schnell und ohne zu meckern zu erledigen, arbeiten Kinder lieber an Fluchtplänen, um doch zum Spielplatz zu entkommen.   Katja Schnitzler