bedeckt München 22°
vgwortpixel

Kolumne "Er sagt, sie sagt":Das soll Hipster?

popart teaser kolumne "er sagt, sie sagt"

Bei der Beurteilung der Kleidung ihres Partners geben sich Frauen oft weniger sensibel, als sie es von ihm erwarten.

(Foto: iStock)

Was ein Mann und eine Frau unter einem gelungenen Outfit verstehen, ist nicht immer dasselbe. Genau, wie eine Hochwasserhose nicht automatisch eine Hipsterhose sein muss. Manchmal ist sie auch einfach nur zu kurz. Eine Kolumne in Dialogform.

Sie (kommt gerade aus dem Badezimmer): Können wir dann?

(Hier sehen wir ein schönes Beispiel für die verschobene Wahrnehmung von Wartezeit unter Paaren: Während er fix und fertig auf der Couch sitzt und sich fragt, was sie so lange hinter der verschlossenen Badezimmertür zu tun hat, vergisst sie sowohl die Zeit als auch den wartenden Mann. Sobald sie jedoch die Zeremonie abgeschlossen hat und die Tür öffnet - also quasi den Wiedereintritt in die reale Zeitdimension vollzogen hat -, wird ihr die Situation schlagartig bewusst: höchste Zeit, wir sind zu spät! Jede weitere Verzögerung wird von nun an mit größtem Missmut zur Kenntnis genommen. Der wartende Mann auf dem Sofa, der weitaus mehr Grund zur Ungeduld hätte, erscheint als nichtsnutziger Herumlungerer, der den Ernst der Lage nicht begreift.)

Er: Von mir aus kann's losgehen, ich warte hier ja schon seit 20 Minuten.

Sie: Das ist jetzt nicht dein Ernst, so willst du aus dem Haus?

Er: Klar, warum nicht?

Sie: Zum Beispiel sieht man deine knallgelben Socken.

Er: Ja, ich weiß. Ich habe bewusst etwas Auffälligeres für die Füße gewählt. Socken in Signalfarben liegen voll im Trend.

Sie: Aber die Frage ist doch, warum man sie auch sieht, wenn du stehst. Falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Diese Hose ist zu kurz! Wusste gar nicht, dass Cord eingehen kann.

Er: Du hast keine Ahnung. Das trägt man jetzt so - ist Hipster-Style.

Sie: Nein, mein Lieber. Dazu ist diese Hose eindeutig zu alt. Wärst du ein Hipster, würdest du in einer Röhrenhose mit aufgekrempelten Beinen stecken, meinetwegen auch in einer 7/8-Hose von Michael Michalsky. Was du da trägst, ist einfach nur zu kurz und ausgebeult obendrein. Das ist nicht Hipster, sondern Hochwasser.

Er: Ha! Michalsky - dass ich nicht lache. Ist das nicht dieser Typ, der immer in zu engen Klamotten rumläuft?

Sie (seufzt und rollt mit den Augen): Ne, das ist Hedi Slimane. Der mit den figurbetonten Anzügen.

Er: Du meinst wohl eher Anzüge für Magersüchtige. Jeder einigermaßen normal proportionierte Mann sieht darin aus wie herausgewachsen. Aber wenn ich so was trage, behauptest du, ich sei zu dick dafür.

Sie: Falls du auf deinen dunkelblauen Konfirmations-Anzug ansprichst, den du zum 70. Geburtstag meiner Mutter getragen hast: Du sahst darin nicht nur aus wie herausgewachsen - du warst es auch. (Diesen Anzug hatte er damals ausschließlich ihr zuliebe getragen. Nach dem zweiten Stück Torte wäre er beinahe zugrunde gegangen und hatte den Rest des Abends stehend verbracht.)

Er: Also, der war von unserer Hochzeit, ja?!

Sie: Na bitte. Jedenfalls war er zu eng.

Er: Aber bei Slimane wäre das okay, der kriegt sogar noch Geld dafür!

Sie: Na ja, ihm steht es halt. Der ist ja auch ein anderer Typ als du.

Er: Du meinst: dünner. (Auf so eine Andeutung würde kein vernünftiger Mann antworten. Er weiß genau, dass er jetzt nur alles falsch machen kann. Frauen hingegen machen sich solche Gedanken nur, wenn es um ihre Gefühle geht. Das ist der Unterschied zwischen sensibel und empfindlich.)

Sie: Ja, und schwul. Da darf der so was.

Zur SZ-Startseite