Klonen von Hunden:Wiedergeburt für 80.000 Euro

Klonen von Hunden: Ein paar Hautzellen, zum Beispiel aus dem Ohr, nicht später als vier Tage nach dem Tod entnommen - und jeder Hund kann wiedergeboren werden. So lautet das Angebot, das nicht nur Tierschützer fassungslos macht.

Ein paar Hautzellen, zum Beispiel aus dem Ohr, nicht später als vier Tage nach dem Tod entnommen - und jeder Hund kann wiedergeboren werden. So lautet das Angebot, das nicht nur Tierschützer fassungslos macht.

(Foto: Mauritius)

Eine Firma in Südkorea klont Haustiere. Wenn der geliebte Hund stirbt, kann man ihn einfach nachbestellen. Über das skrupellose Geschäft mit der Trauer von Tierfreunden.

Von Jan Stremmel

Seit seinem Tod ist Dylan wie ausgewechselt. Er springt seiner Besitzerin am Bein hoch, er winselt freudig und wirft sich ins feuchte Gras, als sie seinen Tennisball vom Boden aufhebt. Das war vor seinem Tod anders. Da war der Boxer-Rüde acht Jahre alt, gemütsruhig und um die Schnauze schon leicht ergraut. Seit seiner Wiedergeburt vor einem Jahr ist er verspielt wie eh und je. Wobei, die Sache mit der Wiedergeburt klinge doch etwas gruselig, sagt Laura, seine Besitzerin. Deshalb hat sie dem neuen Dylan einen anderen Namen gegeben. Er heißt jetzt, passenderweise, "Chance".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB