bedeckt München 18°

Kindertipp:Neu-Tag

Anna Foto: privat Online: Nein
(Foto: privat)

Jeder kennt sich irgendwo besonders gut aus. In der Rubrik "Kindertipp" verraten Leserinnen und Leser der SZ für Kinder ihre Tricks im Alltag. Diesmal erzählen Marlene, 5, und Caroline, 3, was gegen Lockdown-Langeweile hilft.

Protokoll: Katrin Freiburghaus

Einen Ausprobiertag festlegen

Einmal waren wir an einem Freitag im Skatepark - das war für uns etwas ganz Neues und wir hatten total viel Spaß. Daraus entstand die Idee, das mit dem Ausprobieren jetzt einfach jeden Freitag zu machen. Seitdem gibt es bei uns einmal pro Woche den "Neu-Tag". Seitdem finden wir den Lockdown viel weniger langweilig.

Einmal tut nicht weh

Weil man etwas nur einmal vorhat, traut man sich eher, unbekannte Sachen zu machen. Wenn das gut ist, was man Neues versucht hat, kann man sich das merken und öfter machen. Manchmal lernt man sogar etwas, was man danach für immer kann! Cali hat freitags Fahrradfahren gelernt. Und Frisbee Spielen. Und die Sachen, die nicht so eine gute Idee waren - die vergisst man wieder. Dann weiß man's ja.

Nicht groß, nur neu

Jede neue Idee ist erlaubt: ein neuer Wanderweg, ein neues Keksrezept, ein neues Spiel. Cali will mal bunte Schneeflocken herstellen. Das Projekt muss nicht groß sein, nur eben neu. Es haben ja nicht immer alle ganz viel Zeit. Wir hatten schon eine Matscholympiade und Picknick im Schnee - beides war super! Schon das Überlegen macht Spaß. Und man kommt dabei eigentlich immer auf tolle Ideen. Und weil wir ja extra einen Neu-Tag festgelegt haben, muss Mama eigentlich immer ja sagen.

© SZ vom 27.02.2021
Zur SZ-Startseite