Kindertipp:Erste Stuntscootertricks

Anna Foto: privat Online: Nein
(Foto: privat)

Jeder kennt sich irgendwo besonders gut aus. In der Rubrik "Kindertipp" verraten Leserinnen und Leser ihr Tricks im Alltag. Diesmal erzählt Nina, 9, womit man beim Scootern am besten anfängt, wenn geradeaus zu langweilig geworden ist.

Protokoll: Nina Himmer

Der richtige Roller

Mein großer Bruder Baldur ist schon zwölf und kann tolle Tricks, Sprünge und Drehungen mit dem Roller. Die bringt er mir gerade alle bei. Wir verwenden dafür keine normalen Tretroller, sondern Stuntscooter. Die sind etwas stabiler, haben kleinere Rollen und die Lenkstange ist nicht verstellbar.

Vorderrad heben

Als Erstes habe ich geübt, das Vorderrad anzuheben. Dafür steht man mit den Füßen etwas weiter hinten auf dem Roller und zieht ruckartig vorne den Lenker ein Stückchen hoch. Das ist eine gute Vorbereitung auf den Bunny Hop. Das ist ein wichtiger Trick, bei dem man mit beiden Rädern in die Luft springt.

Kaninchenvorbild

Bunny Hop heißt auf Englisch Kaninchensprung. Das ist die Basis für andere Tricks und praktisch, wenn man über eine Ritze im Asphalt oder über Bordsteine springen will: in die Knie gehen, mit beiden Beinen abspringen (die dabei auf dem Deck bleiben) und gleichzeitig den Lenker hochziehen. Erst hebt das Vorder-, dann das Hinterrad ab. Klappt bei mir schon gut, aber nur ganz kurz und niedrig.

Üben, üben, üben

Man fällt oft hin und muss viel üben, bis es klappt. Aber auf einmal geht es dann. Als Nächstes gehe ich die halbe Drehung an. Eine viertel klappt schon, aber dann lande ich noch neben dem Roller.

© SZ vom 24.07.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB