Kindertipp Entspannter Büffeln

Jeder kennt sich irgendwo besonders gut aus. In der Rubrik "Kindertipp" verraten Leserinnen und Leser der Süddeutschen Zeitung für Kinder ihre Tricks im Alltag. Diesmal erzählt Lilly, 11, was beim Lernen hilft.

Protokoll: Rebecca Sandbichler

Interessen ernst nehmen

Ich gehe seit diesem Jahr in eine Sprachklasse, bei der man zum Beispiel in Biologie später alles auf Englisch lernt. Ich freue mich drauf, denn ich liebe Sprachen.

In der Schule aufpassen

Mein liebstes Fach ist Biologie, alles daran ist faszinierend. Wir haben schon die Verdauung durchgemacht, die Lungen, das menschliche Auge. Anfangs war es für mich schwer, so schnell mitzuschreiben. Aber es geht besser, weil mich der Stoff einfach interessiert.

Daheim richtig üben

Vokabeln präge ich mir ganz altmodisch ein: Ich lese sie durch, decke sie ab und versuche sie dann richtig zu sagen - oder zu schreiben. Nach zwanzig Minuten sollte man eine kurze Pause machen. In der darf man nicht aufs Handy schauen, sonst überdeckt man die Wörter mit anderen Bildern. Lieber macht man die Augen zu oder geht raus zum Spielen.

Spannende Videos schauen

Der menschliche Körper interessiert mich wirklich sehr und ich will wissen, was alles in uns drinsteckt. Blut und Organe finde ich überhaupt nicht eklig. So sehen wir eben von Innen aus. Mit meiner Mama schaue ich mir darum oft Videos von echten Operationen an und wie diese Chirurgen anderen Menschen helfen. Dabei lernt man sehr viel, und es macht Spaß. Es gibt die verrücktesten Sachen: zum Beispiel hat jeder Mensch eine überflüssige Niere, eine Ersatzniere. So etwas will ich später als Ärztin auch herausfinden.