Klimaschutz:Verzicht, der neue Kampfbegriff

Lesezeit: 8 min

Verzichten
(Foto: Imago/Panthermedia/Agefotostock/Collage:SZ)

Je mehr die Klimakatastrophe sichtbar wird, desto schriller wird der Ton derer, die Raserei, Fleischkonsum und Billigflüge verteidigen. Dabei liegt im Verzicht auch die Chance auf ein besseres Leben - für jeden.

Essay von Kathrin Hartmann

Anfang des Jahres sorgte Saskia Esken für einen Eklat, ja, gar für eine "Kriegserklärung an einen Großteil des Volks". Das warf ihr zumindest die Zeitung Die Welt vor. Ihr Vergehen: Die SPD-Vorsitzende hatte in einem Interview gesagt, dass wir "darüber nachdenken müssen, wie wir von manchem weniger haben können, ohne Lebensqualität zu verlieren, und manchmal welche dazugewinnen. Das gilt fürs Fahren, fürs Fliegen und auch fürs Fleisch". Das ist ein so wahrer wie harmloser Satz, denn dass all dies drastisch reduziert werden muss, um die Folgen der Klimakrise und des Artensterbens überhaupt nur eindämmen zu können, ist ja längst Konsens in der Wissenschaft und auch - zumindest in Teilen - der Gesellschaft. In den rechten Netzwerken aber kursierte schnell ein gefälschtes Esken-Zitat "Es wird Zeit, dass die Deutschen Verzicht lernen!" Dieser Satz, den sie so eben nie gesagt hat, wurde sodann im Wahlkampf von Politikern der CDU und FDP in den sozialen Medien fleißig geteilt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB