Arbeitsleben:"Fieses Verhalten ist ansteckend"

Lesezeit: 8 min

Arbeitsleben: Robert Sutton: "Solche Leute gibt es überall, aber im Job herrschen die perfekten Ausgangsbedingungen, um abscheuliches Verhalten hervorzubringen."

Robert Sutton: "Solche Leute gibt es überall, aber im Job herrschen die perfekten Ausgangsbedingungen, um abscheuliches Verhalten hervorzubringen."

(Foto: Claudia Goetzelmann)

Robert Sutton von der Stanford University ist mit einem Buch über den "Arschloch-Faktor" bekannt geworden. Er erklärt, wie man im Arbeitsleben mit schwierigen Kollegen klarkommt und was ihre Schikanen begünstigt.

Interview von Bernd Kramer

In Deutschland geht ein Arbeitstag zu Ende, in Kalifornien ist es neun Uhr und Robert Sutton, Organisationsforscher an der Stanford University, sitzt frisch und gut gelaunt vor der Webcam in seinem Büro. Technische Fragen, bevor es losgeht. Läuft das Aufnahmegerät? "Ich nehme es auch auf, dann haben Sie ein Back-up", sagt er. Wie hilfsbereit. Wenn doch nur alle Menschen so wären, denen man bei der Arbeit begegnet. Und Sutton ist der Richtige, um über dieses Thema zu reden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB