bedeckt München 19°

Karl May:Kampf um eine Legende

Winnetou III

Blutsbrüder, die sich durchaus liebevoll zugetan sind: Winnetou (Pierre Brice) und Old Shatterhand (Lex Barker) im Filmklassiker.

(Foto: mauritius images / United Archiv)

Karl May war für Millionen Jugendliche ein Held, in der Villa Shatterhand in Radebeul ist er es immer noch. Bis ein neuer Museumsdirektor auftauchte, um mit einigen Mythen aufzuräumen.

Von Antonie Rietzschel

Der Mann, der Karl May war, setzte sich 1896 einen breitkrempigen Hut auf den Kopf, zog sich eine Jacke mit Fransen an und Lederhosen. So ließ er sich in seinem Wohnhaus in Radebeul, der Villa Shatterhand, fotografieren. In der Hand hielt er die Silberbüchse. Das Gewehr sieht schwer aus in den zarten Händen dieses Mannes, der behauptet, Old Shatterhand zu sein, der Held seiner Erzählungen. Ein "Westmann", geübt im Faustkampf, Blutsbruder vom Apachen-Häuptling Winnetou, der später auch den "Orient" bereiste. Die Fotos sollen damals den Mythos nähren und waren doch nichts anderes als ein Fake. Die USA und den Nahen Osten bereiste Karl May erst sehr viel später. Vielleicht war er ein Hochstapler oder aber ein Marketing-Genie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schweine hängen im Schlachthof
Fleischindustrie
Weniger Tiere, höhere Fleischpreise
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Romantik
SZ-Magazin
Wie Ihre Beziehung romantisch bleibt
Zur SZ-Startseite