bedeckt München

Julian Barnes:"Die Franzosen halten sich für sehr romantisch. Wir aber sind es"

'The Sense Of An Ending' - Gala Screening - Red Carpet Arrivals

Ein leidenschaftlicher Europäer: Julian Barnes.

(Foto: Stuart C. Wilson/Getty Images)

Der neue Roman des britischen Schrifstellers Julian Barnes über die Belle Époque zeigt erstaunliche Parallelen zur Gegenwart. Ein Gespräch über romantische Liebe, Fremdgeher und die Unsäglichkeit des Brexit.

Von Johanna Adorján

SZ: 2015 sahen Sie in der National Portrait Gallery in London ein Gemälde von John Singer Sargent, das Ihr Interesse fesselte. Es hieß: "Dr. Pozzi at Home". Können Sie beschreiben, was daran Sie faszinierte?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
hund
SZ-Magazin
Im Hundehimmel
Wirecard
Catch me if you can
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite