bedeckt München

Jubiläum:Widdewiddewitt ...

Illustration: Marika Marini

... und 3 macht 75! Pippi Langstrumpf hat Geburtstag. Zeit, ihre verrückten Hobbys und Talente mal in den Realitätscheck zu schicken. Ein Pferd hochheben, das ist jedenfalls kein Kinderspiel. Und ein Koffer voller Gold ein ziemlich üppiges Taschengeld.

Von Nina Himmer und Christiane Lutz

Abstehende Zöpfe

Bei Pippi sind selbst die Haare wild und stark. So geht's: Zöpfe flechten und von der Spitze in Richtung Kopf vorsichtig Blumen- oder Pfeifenputzerdraht hindurchschieben. Am Kopf aus dem Draht einen Kreis so groß wie den zwischen Daumen und Zeigefinger formen. Den Kreis eng an der Kopfhaut unter den Haaren verankern, fertig!

Ein Pferd stemmen

Der Kraftsportler Dmytro Khaladzhi hat Pippis größtes Kunststück nachgemacht und ein Pferd hochgehoben. Es wog 450 Kilo, so viel wie 30 Kisten Cola. Zugegeben, das wäre zu viel für ein Kind. Wobei: Mit einem Falabella-Fohlen könnte es klappen. Die Mini-Pferde wiegen bei ihrer Geburt nämlich nicht mal zehn Kilo. Ein Klacks!

Rumspunken

Das Wort Spunk hat Pippi erfunden - und dann versucht herauszufinden, was ein Spunk wohl sein könnte: Ein wildes Tier? Eine Krankheit? Eine Süßigkeit? Ein Werkzeug? Lustig: Selbst ein Wort erfinden und ihm eine Bedeutung geben.

Den verrücktesten Namen haben

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf - so darf man hierzulande leider kein Kind nennen. Immerhin: Pippilotta und Viktualia sind echte Namen, aber sehr selten. Schokominza übrigens auch, so heißt Pippi nämlich im Film statt Pfefferminza.

Gold ausgeben

Pippi besitzt einen großen Koffer voller Goldstücke. Das ist praktisch, denn unter 14 Jahren ist ein Konto auf der Bank schwer zu kriegen. Und Pippi ist ja erst neun. Damit gilt für sie der Taschengeldparagraph. Das ist ein Gesetz, das es Kindern ab sieben Jahren erlaubt, ihr Taschengeld auszugeben wofür sie wollen - bei Pippi sind es Süßigkeiten.

© SZ vom 16.05.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema