Josef Hader im Interview:"Ich habe lange gedacht, ich bin ein Hypochonder"

Judith Prockl

"Natürlich beobachte ich zurzeit auch meine Lunge genauer": Josef Hader.

(Foto: picture alliance / Ricardo Herrgott)

Ist eine Krise gut oder schlecht für Berufshumoristen? Und wie denkt einer über Politiker, die bei ihm auf der Bühne oft Volltrottel sind und nun die Welt retten sollen? Ein Gespräch mit dem österreichischen Kabarettisten Josef Hader.

Interview von Roman Deininger

In besseren Tagen würde man Josef Hader sicher in einem Wiener Kaffeehaus treffen. In der Corona-Krise muss es auch das Telefon tun. Gar nicht so schlimm, sagt Hader: In manchen Kaffeehäusern trinke man die Melange ja eh nur, weil die Mehlspeisen so trocken seien. Dann spricht Österreichs wohl bekanntester Kabarettist über das Leben in Zeiten des Virus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
So hat Deutschland gewählt
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB