bedeckt München 24°
vgwortpixel

Japan:Die diszipliniertesten Rolltreppenfahrer der Welt

Japanese women wearing kimonos ride an escalator at a subway station after attending their Coming of Age Day celebration ceremony in Tokyo

Japanerinnen auf der Rolltreppe: Im Stehen liest man leichter auf dem Handy.

(Foto: Kim Kyung-Hoon/Reuters)

Tokio macht Ernst mit dem Gehverbot. Vor kurzem starteten Bahnhöfe und Flughäfen einen groß angelegten Rolltreppen-Stehversuch.

Im Kaufhausturm nahe dem Bahnhof Yurakucho scheint die Zukunft des Rolltreppenfahrens schon angefangen zu haben. Durchsagen in Dauerschleife begleiten das sanfte Rattern der Stufen. Die Empfehlungen an die Kundschaft steigern sich von der Bitte, den Handlauf zu nutzen, über den Hinweis, dass Kinderwagen in den Aufzug gehören, bis zur Ansage für Sportliche: "Bitte sehen Sie davon ab, auf der Rolltreppe zu gehen." Und tatsächlich bewegt sich niemand auf den Fahrten. Alle stehen links, keiner tritt aus der Reihe. Sind das die ersten Erfolge der Kampagne für eine umsichtigere Rolltreppennutzung in Japans Hauptstadt?

Sicher ist jedenfalls, dass in Tokio knapp ein Jahr vor dem Besucheransturm durch Olympische und Paralympische Spiele ein großer Versuch läuft, den Stillstand auf Japans laufenden Rolltreppen einzuführen. Politik, Privatwirtschaft und Interessenverbände wollen damit das Unfallaufkommen eindämmen; laut Feuerwehr kamen auf Tokios fahrenden Stufen zwischen 2012 und 2016 jedes Jahr 1400 Menschen zu Schaden, vor allem ältere. Und sie reagieren damit auf die Sorgen von Senioren und Menschen mit Behinderung, die sich von überholenden Rolltreppensteigern bedrängt fühlen. Das Ziel für Tokio: Statt "Links stehen, rechts gehen" soll eines Tages gelten "Gar nicht mehr gehen".

In Deutschland können sich viele wahrscheinlich gar nicht vorstellen, dass so etwas funktionieren kann. Rolltreppensicherheit ist auch ein deutsches Thema, klar. Die Maschinenrichtlinie verpflichtet auf bestimmte Standards, damit hier nicht tödliche Unfälle vorkommen, wie sie vor einigen Jahren in China passierten. Versicherungen und TÜV mahnen zum richtigen Verhalten auf der Rolltreppe. Und die Verkehrsunternehmen lassen ihre Treppen langsamer laufen, als sie dürften; wobei sich die Münchner Verkehrsgesellschaft zur Oktoberfestzeit einen kleinen Tempozuschlag von 0,18 Meter pro Sekunde erlaubt, um die Besuchermassen zügiger befördern zu können.

Hand am Handlauf, in Zweierreihen, unbewegt

Aber dass die Eiligen es grundsätzlich nicht mehr eilig haben sollen auf den Rolltreppen einer freien westlichen Gesellschaft - schwer durchzusetzen. Oder?

In Japan macht man Ernst mit dem Gehverbot. Ende Juli starteten Eisenbahnbetreiber, Flughäfen, Gebäudeverwalter und einige Kommunen einen groß angelegten Rolltreppen-Stehversuch. Am Tokioter U-Bahnhof Roppongi leiteten Sicherheitsleute zur richtigen Fahrtechnik an: Hand am Handlauf, in Zweierreihen, unbewegt. Der Physiotherapeutenverband bietet Workshops für Rolltreppenetikette an. Die Nachrichtenagentur Kyodo zitiert die zuständige Abteilungsleiterin Hiroshi Saito mit den Worten: "Im Zusammenhang mit einer zunehmend vielfältigen und inklusiven Gesellschaft sollen die Leute erkennen, dass manche Menschen auf der Rolltreppe lieber stehen."

Der Gedanke hinter der Aktion ist typisch für Japans Konsensgesellschaft. Lieber sollen alle anhalten, als dass einzelne Nachteile haben. Japanerinnen und Japaner können in dieser Hinsicht sehr konsequent sein, deshalb ist es durchaus möglich, dass sich das große Stehen bei ihnen durchsetzt. Sie wirken jetzt schon manchmal wie die diszipliniertesten Rolltreppenfahrer der Welt.

Tiere "Wir befinden uns in einem Krieg zwischen Mensch und Bär"

Japan

"Wir befinden uns in einem Krieg zwischen Mensch und Bär"

In Japan schrumpft die Gesellschaft so schnell wie in keinem anderen Land. Und wo die Menschen weniger werden, werden die Tiere mehr. Sie erobern ihren natürlichen Lebensraum zurück.   Von Thomas Hahn

  • Themen in diesem Artikel: