Jahreswechsel:Neujahr!

Jahreswechsel: Illustration: Katy Daft

Illustration: Katy Daft

Virus, Corona, Pandemie? Gefühlt gab es 2020 kaum ein anderes Thema. Tatsächlich sind aber noch viele andere wichtige Dinge passiert. Elf Fragen zum Jahreswechsel, die gleichzeitig zurück und nach vorne schauen. Willkommen, 2021!

Von Nina Himmer und Georg Cadeggianini

Darf man Harry Potter noch gut finden?

Auf die Erfinderin des berühmtesten Zauberschülers der Welt sind gerade viele stinkig. Denn Joanne K. Rowling hat auf Twitter erklärt, dass für sie nur das biologische Geschlecht zählt. Dabei gibt es auch Menschen, die als Junge geboren wurden, sich aber als Mädchen fühlen und als Mädchen leben wollen. Oder umgekehrt. Transgender nennt man das. Harry Potter wäre es sicher egal, wenn Hermine lieber Hermann oder Ron lieber Ada wäre. Hauptsache, gute Freunde!

Wie viel Klopapier wurde 2020 gekauft?

In Deutschland 750 000 Tonnen. Das sind 5,7 Milliarden Rollen, 68 pro Kopf. So viele wie immer.

Denken Querdenker?

Quatschglauber würde es besser treffen. Denn obwohl sich viele Querdenker für besonders kritisch und schlau halten, gehen sie Lügen und Verschwörungen auf den Leim. Etwa der, dass Bill Gates hinter dem Coronavirus steckt. Das kommt daher, dass die Krise manche überfordert. Sie haben Angst und wünschen sich einfache Erklärungen - doch Viren sind nun mal eine komplizierte Sache.

Wann gehen Mama und Papa wieder ins Büro?

Vielleicht im März oder April? Mehr Home-Office wird auch nach Corona bleiben, da hat die Pandemie wie ein Zukunftsbeschleuniger gewirkt. Das bedeutet weniger Berufsverkehr, mehr gemeinsame Zeit und ja, auch mehr Flüstertoben, wenn mal wieder eine Online-Konferenz ansteht.

Wie wird man Antirassist?

"Ich kann nicht atmen." Diesen Satz wiederholte der US-Amerikaner George Floyd vor seinem Tod viele Male. Er starb, weil ihm ein Polizist mit dem Knie die Luft abdrückte. Das löste weltweit Entsetzen aus - und Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Trotzdem werden schwarze Menschen oft ungerecht behandelt. Die Bewegung "Black Lives Matter" hat erreicht, dass auch viele weiße Menschen das Problem erkennen und aktiv etwas dagegen tun wollen: mitdemonstrieren, sich bei Ungerechtigkeit einmischen und die eigenen Privilegien nicht als selbstverständlich betrachten zum Beispiel. Eben: Antirassist sein!

Wie wahrscheinlich werde ich bei der nächsten Among-Us-Runde Impostor?

Kommt auf das Gamesetting an. Am wahrscheinlichsten ist es bei der 9er-Runde mit drei Impostors. Da liegt die Chance genau bei ein Drittel.

Fliegen Polen und Ungarn bald aus der EU?

Polen hat seine Richter entmachtet, in Ungarn gibt es keine Pressefreiheit mehr. Beide Länder weigern sich, Geflüchtete aufzunehmen und mischen sich in Wissenschaft, Kunst und Medien ein. Das alles verstößt gegen die Grundregeln der EU. Einfach rauswerfen kann man sie aber nicht. Das sehen die Verträge der EU nicht vor. Deshalb versuchen die Mitgliedsstaaten jetzt, die Fördergelder für sie zu kürzen. Ob das klappt?

Wie klimaschwänzt man im Homeschooling?

"Fridays for Future" hat Millionen Menschen für den Klimaschutz auf die Straße gebracht. Dann kam Corona und alle mussten zu Hause bleiben. Deshalb ist die Protestbewegung ins Internet umgezogen. Unter dem Hashtag #netzstreikfürsklima wird nun online protestiert. Außerdem haben viele selbstgemalte Protestschilder in ihre Fenster oder an öffentliche Plätze gehängt. Da kann jeder mitmachen.

Wer ist der weltschlechteste Verlierer?

Donald Trump. Seit Wochen steht fest, dass er die Präsidentschaftswahl in den USA krachend verloren hat: Sein Konkurrent Joe Biden holte mit mehr als 81 Millionen mehr Stimmen als jeder Kandidat zuvor und die Stimmen der Wahlleute entschied er mit 306 zu 232 für sich. Statt zu gratulieren und das Feld zu räumen, verbreitet Trump Lügen, unterstellt Wahlbetrug und klagt gegen das Ergebnis - ohne Erfolg. Am 20. Januar wird Joe Biden als 46. Präsident der USA vereidigt.

Wie geht es den Menschen in Moria?

Für geflüchtete Menschen war es ein sehr schwieriges Jahr. Nicht nur im völlig überfüllten, verdreckten und schließlich von einem Brand verwüsteten Camp Moria in Griechenland, sondern überall: Die Enge macht es den Menschen unmöglich, sich an die Hygieneregeln gegen Corona zu halten. Und die Pandemie hat die Aufmerksamkeit von ihrem Leid abgelenkt.

Wird Christian Drosten jetzt Bundeskanzler?

Das Zeug dazu hätte der Virologe vielleicht: Er ist schlau, besonnen und ein geduldiger Erklärer. Aber er will lieber forschen. Stattdessen wollen sich andere bewerben: etwa Friedrich Merz, Olaf Scholz oder Robert Habeck. Wer es am Ende wird, weiß niemand. Sicher ist nur: Am 26. September ist Bundestagswahl - und Angela Merkel wird danach nicht mehr Kanzlerin sein. Nach 16 Jahren als Deutschlands Chefin tritt sie nicht mehr an.

© SZ vom 02.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB