Jahrestag Hanau-Attentat:Der Überlebende

Jahrestag Hanau-Attentat: "Ich sag mal so, ich hab noch mal mehr über Deutschland gelernt": Etris Hashemi hat den Anschlag von Hanau überlebt und über seine Erfahrungen nun ein Buch geschrieben.

"Ich sag mal so, ich hab noch mal mehr über Deutschland gelernt": Etris Hashemi hat den Anschlag von Hanau überlebt und über seine Erfahrungen nun ein Buch geschrieben.

(Foto: Ramon Haindl)

Beim Attentat in Hanau vor vier Jahren verlor Etris Hashemi seinen Bruder, er selbst wurde schwer verletzt. Seitdem kämpft der 27-Jährige gegen Rassismus und dafür, dass sich das Land verändert.

Von Gianna Niewel, Hanau

Etris Hashemi weiß Dinge über seinen Bruder, die er nicht wissen wollte, zum Beispiel, wie er klang, als er starb. Sie waren gemeinsam in der Arena-Bar in Hanau, auf Flatscreens lief Fußball, als ein Mann hereinstürmte und anfing zu schießen. Auf sie zu schießen. Etris Hashemi versteckte sich hinter einer Säule, sprang hinter den Tresen, robbte unter die Theke. Er hörte, wie Menschen getroffen wurden, wie auch sein Bruder getroffen wurde, zweimal in den Rücken, in die Leber, in den Magen, ins Herz. Er hörte ihn keuchen. Dann nichts mehr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBefreiung von Leningrad
:Symphonie der letzten Hoffnung

Vor 80 Jahren befreite die Rote Armee Leningrad. Mehr als eine Million Menschen waren der deutschen Vernichtungspolitik zum Opfer gefallen. Eine der letzten Überlebenden berichtet über Leid, Hunger und den Widerstand der Bewohner.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: