Pflege von Angehörigen Alles aus Liebe

Ruth Schneeberger und ihre Mutter verstanden sich ohne Worte. Ein Blick, und die Tochter wusste, was los war. Auch im Krankenhaus feierten sie noch Silvester.

(Foto: privat)

Unsere Autorin war 29 Jahre alt, als sie ihre schwerkranke Mutter zu sich nach Hause holte und jahrelang betreute. Heute sagt sie: Ja, Pflege kann die Hölle sein. Aber sie kann auch glücklich machen.

Von Ruth Schneeberger

Meine Mutter konnte die letzten zehn Jahre ihres Lebens nicht mehr laufen, sprechen oder alleine essen. Ich habe sie gepflegt, seit ich 29 war. Meine Mutter, stark wie eine Löwin, war auf einen Schlag gelähmt. Aber sie konnte immer noch sehr lustig sein. Wenn ich an sie denke, sehe ich sie lächeln.

Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, wird von vielen für verrückt erklärt. "Wissen Sie überhaupt, was für eine Verantwortung Sie damit übernehmen?", fragte die Sozialpädagogin im Krankenhaus. "Wollen ...

  • Familie Wolff aus Nürnberg Mutter, Mutter, Kind

    Das Familienbild der CSU gilt als konservativ. Wie erlebt das eine Familie, die dieser Norm nicht entspricht? Besuch bei Frau und Frau Wolff.

  • Deutschlands Wohnungsmarkt ist kaputt

    Wie geht es den Mietern im Land? 57 000 Menschen haben beim SZ-Projekt #MeineMiete mitgemacht. Die Auswertung zeigt: Wohnen ist nicht nur die neue soziale Frage - sondern eine existenzielle.