Kirche:"Für manche gehöre ich direkt in die Hölle"

Jacqueline Straub

"Ich habe nicht Theologie studiert, damit mir einer sagt: Ihr Frauen dürft im Religionsunterricht basteln - und wir Männer halten die Messe": Jacqueline Straub,28, will an den Altar.

(Foto: Meli Straub)

Jacqueline Straub will katholische Priesterin werden, das hat sie bereits zwei Päpsten mitgeteilt. Sie antworten provozierend.

Von Claudia Fromme

Sie fährt die Rechte aus, zack, kurzer, harter Haken, die Linke hinterher. Tänzelt vor dem roten Boxsack, der von der Decke baumelt, schlägt rechts, links, rechts, links in hohem Tempo darauf ein. Jacqueline Straub boxt immer weiter, Schweiß perlt von ihrer Stirn. Vorhin hat sie sich aufgewärmt mit einem Springseil, dazu ein paar "Ave Maria" und "Vaterunser" gesprochen. Die Gebete sind ideal, um warm zu werden, sagt sie. Dann hüpft sie auf der Stelle und spricht rhythmisch und ein wenig atemlos: "Vater unser, der du bist im Himmel."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
12.02.2020, Remscheid, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Auszubildende Frau in Elektroberufen, eine Industrieelektriker
Corona
3G am Arbeitsplatz wäre ein Vorteil für alle
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Finale du concours Elite à Moscou
Me Too in der Mode
"Niemand ist eingeschritten. Alle haben gelacht"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB