Kirche:"Für manche gehöre ich direkt in die Hölle"

Jacqueline Straub

"Ich habe nicht Theologie studiert, damit mir einer sagt: Ihr Frauen dürft im Religionsunterricht basteln - und wir Männer halten die Messe": Jacqueline Straub,28, will an den Altar.

(Foto: Meli Straub)

Jacqueline Straub will katholische Priesterin werden, das hat sie bereits zwei Päpsten mitgeteilt. Sie antworten provozierend.

Von Claudia Fromme

Sie fährt die Rechte aus, zack, kurzer, harter Haken, die Linke hinterher. Tänzelt vor dem roten Boxsack, der von der Decke baumelt, schlägt rechts, links, rechts, links in hohem Tempo darauf ein. Jacqueline Straub boxt immer weiter, Schweiß perlt von ihrer Stirn. Vorhin hat sie sich aufgewärmt mit einem Springseil, dazu ein paar "Ave Maria" und "Vaterunser" gesprochen. Die Gebete sind ideal, um warm zu werden, sagt sie. Dann hüpft sie auf der Stelle und spricht rhythmisch und ein wenig atemlos: "Vater unser, der du bist im Himmel."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB