bedeckt München 30°

Umberto II.:"Die Republik oder das Chaos"

Bushaltestelle auf Sardinien

Viele Welten in einem Land: Straßenszene in Sardinien kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

(Foto: Kurt Schraudenbach/SZ Photo)

Italien vor 75 Jahren: Ein tief gespaltenes Volk entscheidet über seine Verfassung, ein Bürgerkrieg droht. Doch dann erweist sich ein junger König als besonnener Mann.

Von Stefan Ulrich

Seit einem Dreivierteljahrhundert weht über dem Quirinalspalast in Rom - einst Sitz der Päpste, dann der Könige, nun der Präsidenten Italiens - die Flagge der Republik. Eine Trikolore ohne Insignien in den Farben Grün, Weiß und Rot. Sie steht für die Einheit der Nation. Eine Einheit, die spät erkämpft wurde, im "Risorgimento", der "Wiedererstehung", zwischen 1815 und 1870. Und die seitdem immer wieder zu zerbrechen drohte, durch Kriege, Bürgerkriege und Spaltungen, die bis heute fortwirken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB