Interview mit Eva Menasse:"Merkel ist die Oberfloskeldrescherin"

Lesezeit: 10 min

Eva Menasse

Journalistin und Schriftstellerin Eva Menasse wurde in Wien geboren und hat jüdische Wurzeln.

(Foto: dpa)

Schriftstellerin Eva Menasse spricht über das Leben als Jüdin in Deutschland, die Empathie der Kanzlerin und warum sie erleichtert war über das Verhalten von Sigmar Gabriel in Israel.

Interview von Thorsten Schmitz

Sie hat das Manzini vorgeschlagen, mehr Charlottenburg geht nicht: Kellner in bodenlangen Schürzen, geliftete Damen, soignierte Herren. Mit einminütiger Verspätung betritt die Schriftstellerin Eva Menasse das Lokal, schüttelt Hände, weil man sie kennt und erkennt. Sie parliert in wienerischem Schmäh, bis sich ihr Appetit meldet. Ravioli bestellt sie, wie immer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite