bedeckt München
vgwortpixel

Interview mit Christoph Waltz:"Maul halten und Hirn ein­schalten"

Erst als er Anfang fünfzig war, nahm die Karriere von Christoph Waltz Fahrt auf – dann aber weltweit und mit zwei Oscars.

(Foto: AFP)

Neigt man zur Selbstüberschätzung, wenn man als Schauspieler alles erreicht hat? Ein Interview mit Christoph Waltz über Größenwahn und Demut.

SZ-Magazin: Herr Waltz, Sie spielen eine Nebenrolle im neuen Film von Alexander Payne. In österreichischen Zeitungen war aber vom "neuen Waltz-Film" die Rede - als seien Sie der Regisseur oder zumindest der Hauptdarsteller. Schmeichelt Ihnen das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Scheitert Italien, scheitert Europa
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite