bedeckt München
vgwortpixel

Wandel:Ständig ändert sich irgendwas

Ist unsere Zeit besonders schnellebig?

(Foto: dpa/ap, Collage: SZ)

Die Klage über das Tempo des Wandels zieht sich durch die Jahrhunderte. In manchen Epochen hatten viele Menschen allerdings noch größere Umbrüche zu bewältigen als heute.

Die grauen Herren fahren elegante Autos, aber sie sind bleich, und etwas Eisiges geht von ihnen aus. Die grauen Herren bilden eine Diebesbande, die den Menschen im wahrsten Sinne des Wortes die Zeit stiehlt. Die grauen Herren kennen "den Wert einer Stunde, einer Minute, ja einer einzigen Sekunde Leben", heißt es in Michael Endes Jugendbuchklassiker "Momo", denn sie ernähren sich von der geraubten Zeit. Erschienen 1973, war Momo schon damals voll kluger Bezüge zu einer Debatte, die heute vertrauter denn je anmutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus und die Wirtschaft
Zwangspause in China
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim