Prozess:"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"

Tödliches Verbrechen im Pflegeheim: Frau wegen Mordes vor Gericht

Blumen, Kerzen und ein Schild mit der Aufschrift "Beileid" sind vor dem Thusnelda von Saldern-Haus in Potsdam abgelegt (Archivfoto).

(Foto: dpa)

Vor einem halben Jahr wurden vier Bewohner eines Potsdamer Behindertenheims getötet - mutmaßlich von einer Pflegerin. Wie geht es denen, die noch dort wohnen?

Von Jan Heidtmann

Killerhaus. Horrorheim. Vier Bewohner sind hier getötet worden, seitdem müssen die Menschen im Thusnelda-von-Saldern-Haus in Potsdam mit solchen Bezeichnungen leben. Doch jetzt, an einem Freitagmittag im Oktober, ist nur eine friedliche Betriebsamkeit auf den Gängen des Hauses zu spüren. Ein junger Mann fährt in seinem Rollstuhl umher, in der sogenannten Therapieküche backt eine vielleicht vierzigjährige Frau mit Hilfe einer Pflegerin Käsekuchen, im ersten Stock streifen die beiden Therapiehunde Chilly und Bayou träge durch die Aufenthaltsräume.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Häusliche Gewalt
"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB