Süddeutsche Zeitung

Ibn-Rushd-Goethe-Moschee:Seyran Ates: Wir sind mit unserer Kraft am Ende

Lesezeit: 1 min

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Menschenrechtlerin und Gründerin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Moabit, Seyran Ates, fühlt sich an der Belastungsgrenze. „Wir sind mit unserer Kraft in diesem Moment am Ende“, sagte sie dem Nachrichtenportal t-online (Dienstag) zu der Entscheidung, die Moschee vorerst geschlossen zu halten. Die Gemeinde der 2017 gegründeten Moschee, die für einen liberalen, progressiven Islam steht, habe sich daran gewöhnt, mit Sicherheitsvorkehrungen zu leben, sagte Ates.

Die Anlaufstelle Islamdiversity in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee hatte in der vergangenen Woche auf Instagram mitgeteilt, dass die Moschee bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Sie begründete dies mit Informationen über mögliche Anschlagsrisiken im Zusammenhang mit IS-Terroristen aus Tadschikistan. Die Terroristen seien zwar inzwischen in Haft. Dennoch könne die Moscheegemeinde nicht weitermachen, als sei nichts passiert.

„Bis Ende nächsten Jahres wollen wir auf jeden Fall noch existieren. Wir müssen uns allerdings ein neues Konzept überlegen“, sagte Ates im Interview. „Die Gefährdungslage war immer sehr hoch. Deshalb habe ich seit Jahren Personenschutz. Den haben aber Mitarbeiter und Gemeinde nicht“, so die Anwältin. „Wir haben nun eine besondere Situation: Weil wir uns solidarisch mit Israel erklärt haben, sind wir wieder verstärkt Anfeindungen ausgesetzt.“

Ates ist eine in der Türkei geborene deutsche Rechtsanwältin, Autorin und Frauen- und Menschenrechtlerin. Aus islamistischen Kreisen gab es immer wieder Drohungen gegen sie. Sie lebt deshalb seit Jahren unter Polizeischutz. „Ich bin sehr häuslich geworden, das ist notwendig, und trotzdem lebe ich damit in einem sehr harmonischen Frieden“, sagte Ates zu ihrer Situation. „Der Personenschutz gewährt mir den Luxus, frei zu denken und zu sprechen. Das ist so viel mehr wert als meine physische Freiheit.“

© dpa-infocom, dpa:231024-99-686645/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231024-99-686645
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal