Hospizbegleitung:Lehren des Lebens

Lesezeit: 5 min

Ewigkeit

"Es kommt auch vor, dass man mit mir über Familiengeheimnisse spricht, von denen die Angehörigen gar nichts wissen sollen. Das brennt den Menschen oft seit Jahren auf der Seele."

(Foto: Joshua Fulller / Unsplash)

Ganz am Ende schauen Menschen auf ihr Leben zurück. Hospizbegleiterin Monika Schmid-Geier erzählt von letzten Wünschen, welche Entscheidungen bedauert werden und warum es uns bereichern kann, den Tod ins Leben zu lassen.

Interview von Anika Blatz, Dachau

Kurz vor ihrem 50. Geburtstag entdeckte Monika Schmid-Geier eine Annonce in der Tageszeitung. Der Elisabeth-Hospizverein bei München suchte nach ehrenamtlichen Helfern. Das Thema interessierte sie, Schmid-Geier ließ sich zur Hospizbegleiterin ausbilden. Das ist nun zwölf Jahre her. Über ihre Arbeit sagt Schmid-Geier: "Hospiz verändert, aber es macht nicht traurig, sondern das Leben reicher."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB