bedeckt München 22°
vgwortpixel

Holocaust-Opfer:Lange gewartet

Odette Spingarn hat den Mann von Audi nicht empfangen, um es ihm leicht zu machen. Sie hat ihn eingeladen, damit er versteht.

(Foto: Stefan Warter)

Odette Spingarn musste in einer KZ-Außenstelle Zwangsarbeit für die Auto Union leisten. Jetzt kam eine Delegation von Audi, um sich bei ihr dafür zu entschuldigen. Jahrzehnte zu spät - und mit Pralinen.

Auf dem Schoß von Odette Spingarn sammeln sich die Geschenke. Eine Schachtel Pralinen, eine herzförmige Dose voller Mozartkugeln und ein Buch über die Geschichte des Konzentrationslagers Zschopau. Was bringt man jemandem mit, bei dem man sich dafür entschuldigen will, dass man ihm die Jugend geraubt hat, den Schlaf und, in einem größeren Kontext, auch die Eltern? Schokolade anscheinend.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht