Hochzeitsspielchen Die Glocken von Rom

Hier hat das Brautpaar Glück, denn es muss wenigstens nicht auf die Bühne. Es muss nur fremdschämend und schwitzend das Ende abwarten und sich dann bei den Gästen, die es sich schließlich selbst ausgesucht hat, bedanken.

Das Spiel beginnt sehr ungewöhnlich, nämlich mit dem Abspielen der spannungserzeugenden Musik Conquest of Paradise. Zu dieser betritt eine beliebige Anzahl wagemutiger Männer, bekleidet mit Trenchcoat, Hut und Sonnenbrille die Bühne. Es gibt dann einen relativ harten Schnitt, denn mit Auftauchen einer Sängerin wechselt die Musik zu dem alten Gassenhauer Die Glocken von Rom. Wenn die Sängerin beim Refrain angekommen ist, öffnen die Männer urplötzlich ihre Trenchcoats. Darunter tragen Sie außer einer Boxershort nur, richtig, Glocken. Große Kuhglocken, befestigt an was auch immer, baumeln zwischen den Beinen der Männer. Möglichst frivol anmutendes Hüftkreisen der Herren bringt die Glocken zum Bimmeln. Damit das Publikum noch Luft bekommt vor Lachen, wird dieses Schauspiel aber nur zum Refrain gezeigt, dazwischen die Trenchcoats wieder geschlossen.

Auch bei diesem Spiel ist fraglich, was es dem Brautpaar sagen soll. Eine weitere Blüte aus dem bunten Strauß guter Ideen ist das Sockenhacken.