bedeckt München 11°
vgwortpixel

Hochzeit im kleinen Kreis:Robert Redford heiratet in Hamburg

Der Mann mit den stahlblauen Augen ist nicht mehr zu haben. In Hamburg hat der Schauspieler und Regisseur Robert Redford die Malerin Sibylle Szaggars zur Frau genommen.

Nach einer gescheiterten Ehe hat er sich doch wieder getraut: Hollywood-Star Robert Redford, 72, hat nach Informationen des Hamburger Abendblatts seine langjährige Freundin Sibylle Szaggars, 51, in Hamburg geheiratet. Die Trauzeremonie mit etwa 30 Gästen sei am vergangenen Samstag im engsten Familienkreis im Hotel "Louis C. Jacob" gefeiert worden, berichtet das Blatt. Dort habe das Paar mehrere Tage gewohnt. Zuvor hatte es bereits standesamtlich geheiratet.

Seit Jahren ein Paar - jetzt auch mit Trauschein: Robert Redford und Sibylle Szaggars haben in Hamburg geheiratet.

(Foto: Foto: dpa)

Eine offizielle Feier soll es dem Bericht zufolge im September in Mexiko geben. Schon seit Jahren wurde spekuliert, wann die Hollywood-Legende mit den stahlblauen Augen die Hamburger Malerin heiraten würde.

Für beide ist es nicht die erste Ehe. Vor seiner Ehe mit Sibylle Szaggars war Robert Redford 27 Jahre mit Lola Jean Van Wagenen verheiratet. 1985 ließ sich das Paar scheiden. Redford hat drei Kinder.

Der Oscar-Preisträger Redford und die Malerin Szaggars sind seit 1996 liiert. Szaggars ist gebürtige Hamburgerin, wohnt aber seit vielen Jahren in den USA. Gemeinsam leben Redford und Szaggars die meiste Zeit fernab vom Film-Rummel in einem Landhaus im Bergland von Provo in Utah sowie im Napa Valley in Kalifornien. Auf Filmpartys sieht man Redford selten. Er meidet den Hollywood-Zirkus. Stattdessen engagiert er sich politisch und als Umweltschützer.

Der in Kalifornien geborene Redford zählt seit den späten 1960er-Jahren zu den populärsten Hollywoodschauspielern. Berühmt wurde Redford unter anderem mit den Filmen "Jenseits von Afrika" (1985) und "Der Pferdeflüsterer" (1998). 2002 erhielt er einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. 1981 hatte er einen Regie-Oscar für "Eine ganz normale Familie" bekommen.

© dpa/AFP/abis/liv
Zur SZ-Startseite