Krankheit und Nähe:"Ich bin schon in der Post-mortem-Phase"

Lesezeit: 7 min

Christopher Klettermayer

"Statistisch betrachtet wäre ich Ende 2019 gestorben", sagt der 37-jährige Fotograf Christopher Klettermayer. Er hat sich vor sechs Jahren mit HIV infiziert.

(Foto: David Arnoldi)

Christopher Klettermayer weiß, wie es sich anfühlt, wenn körperliche Nähe plötzlich eine Frage von Leben und Tod ist. Vor sechs Jahren infizierte der Fotograf sich mit HIV. Ein Gespräch über Viren, Kunst und den Sinn des Lebens.

Interview von Angelika Slavik

Die Sehnsucht nach Nähe ist plötzlich eine Frage von Leben und Tod: Dieses Gefühl, an das sich der Großteil der Welt gerade gewöhnt, kennen manche Menschen schon lange. Der Fotograf Christopher Klettermayer ist einer von ihnen. Er ist jung, charmant, eloquent. Vor sechs Jahren hat er sich mit HIV angesteckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite