Krankheit und Nähe:"Ich bin schon in der Post-mortem-Phase"

Lesezeit: 7 min

Christopher Klettermayer

"Statistisch betrachtet wäre ich Ende 2019 gestorben", sagt der 37-jährige Fotograf Christopher Klettermayer. Er hat sich vor sechs Jahren mit HIV infiziert.

(Foto: David Arnoldi)

Christopher Klettermayer weiß, wie es sich anfühlt, wenn körperliche Nähe plötzlich eine Frage von Leben und Tod ist. Vor sechs Jahren infizierte der Fotograf sich mit HIV. Ein Gespräch über Viren, Kunst und den Sinn des Lebens.

Interview von Angelika Slavik

Die Sehnsucht nach Nähe ist plötzlich eine Frage von Leben und Tod: Dieses Gefühl, an das sich der Großteil der Welt gerade gewöhnt, kennen manche Menschen schon lange. Der Fotograf Christopher Klettermayer ist einer von ihnen. Er ist jung, charmant, eloquent. Vor sechs Jahren hat er sich mit HIV angesteckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB