bedeckt München 15°

Dem Geheimnis auf der Spur:Wie starben Hermann und Hugo Franck?

Das Hotel Albion im englischen Brighton war 1855 Schauplatz der Familientragödie.

(Foto: Alamy / Simon Dack/mauritius images / Alamy / Simon)

Am 3. November 1855 stürzt der Intellektuelle Hermann Franck aus einem Hotelfenster in Brighton. Im Zimmer: sein Sohn Hugo, ebenfalls tot. Hat der Vater den Sohn umgebracht und dann sich selbst? Oder war es doppelter Suizid? Bis heute gibt der Fall Rätsel auf.

Von Helmut Mauró

Am 10. Dezember 1847 beschloss Hermann Franck, sein restliches Leben einer einzigen Aufgabe zu widmen: der Erziehung seines Sohnes Hugo - festgehalten in einem detaillierten, anrührenden Tagebuch. An diesem freundlichen Septembertag wurde seine geliebte Frau beerdigt, eine Nichte des preußischen Königs. Franck erstickte seine Trauer in dem Schwur, für den damals siebenjährigen Hugo alles zu tun, was nach seiner Überzeugung und Erfahrung eine maximale Bildung und Charakterbildung ausmachte. Und so groß seine Zuneigung und Freude an dem hochbegabten Kind auch war, so sehr achtete er doch darauf, dass er nicht nur einfühlsamer Vater, sondern auch distanzierte Lehrperson blieb. Denn bis zu seinem elften Lebensjahr war Hermann Franck mehr oder weniger der einzige Lehrer für Hugo, sieht man einmal von den Klavierstunden bei der Mutter von Clara Schumann ab oder vom Voltigieren im benachbarten Zirkus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB