Laub:Blattgold oder Fluch der Bäume

Laub: Die einen lieben es, die anderen eher nicht: Herbstlaub.

Die einen lieben es, die anderen eher nicht: Herbstlaub.

(Foto: Bearbeitung SZ: IMAGO/Design Pics; Marilyn Barbone)

Egal, ob man es liebt oder hasst: Im Herbst kommt kaum ein Gartenbesitzer um Berge von Laub herum. Was tun?

Von Joachim Becker

Kürbisse schnitzen, Lichter anzünden, Laub rechen - was man halt so tut, wenn der Sommer zu Ende geht. Dabei sieht das Gesicht manches Gärtners selbst wie ein geschnitzter Kürbis aus - mit Mundwinkeln, die in einer Zickzacklinie gleichzeitig nach oben und nach unten zeigen. Die widerstrebenden Gefühle haben einen guten Grund oder besser: zwei. Einerseits explodieren nach dem warmen und trockenen Spätsommer die Farben in Wald und Flur. Buchen, Ginkgo und Lärchen überbieten sich in knalligen Gelb- und Kupfertönen, während Ahorn, Essigbaum und Roteiche immer strahlender erröten. Bunter wird's nicht! Wer mag da an Herbststürme, Nachtfröste und Winterreifen denken?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGemüse
:Der Gartenrebell

Charles Dowding gräbt Gemüsebeete niemals um. Lange wurde der Brite dafür belächelt. Jetzt ist er der Star der Naturgärtner - nicht nur, weil er weiß, wie man Schnecken und Unkraut loswird. Ein Besuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: