Heinz Strunk im Interview:"Ich finde das Leben eher traurig"

Lesezeit: 9 min

Hans Strunk

Heinz Strunk zog 12 Jahre lang mit seiner Band "Tiffanys" über die Schützenfeste.

(Foto: Dennis Dirksen)

Autor und Musiker Heinz Strunk sagt, Humor sei für ihn vor allem ein Weg, die Melancholie zu überwinden. Ein Gespräch über Schwermut, Respekt und die Männer-Yoga-Gruppe, die er mit Rocko Schamoni gegründet hat.

Von Claudia Fromme

Im Taxi zum Schanzenviertel läuft laut der Schlager "Amarillo" von 1971 im Radio, was gut passt, wenn man Heinz Strunk trifft. Viele Jahre tingelte er mit einer Tanzband über die Dörfer. Der Autor, Musiker und Humorist, 54, bittet in seine Dachwohnung in Hamburg. Er sprudelt frisches Wasser und klimpert mit seinem Goldschmuck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB