bedeckt München 20°
vgwortpixel

Heinz Strunk im Interview:"Ich finde das Leben eher traurig"

Hans Strunk

Heinz Strunk zog 12 Jahre lang mit seiner Band "Tiffanys" über die Schützenfeste.

(Foto: Dennis Dirksen)

Autor und Musiker Heinz Strunk sagt, Humor sei für ihn vor allem ein Weg, die Melancholie zu überwinden. Ein Gespräch über Schwermut, Respekt und die Männer-Yoga-Gruppe, die er mit Rocko Schamoni gegründet hat.

Im Taxi zum Schanzenviertel läuft laut der Schlager "Amarillo" von 1971 im Radio, was gut passt, wenn man Heinz Strunk trifft. Viele Jahre tingelte er mit einer Tanzband über die Dörfer. Der Autor, Musiker und Humorist, 54, bittet in seine Dachwohnung in Hamburg. Er sprudelt frisches Wasser und klimpert mit seinem Goldschmuck.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Warten auf den Super-Samstag
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Reden wir über Geld mit Fred Gehring
"Ich kann mich nicht in einen Pullover verlieben"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Theater in München
"Man braucht eine Komplizenschaft im Publikum"