bedeckt München

Haustiere:So viel Liebe auf einmal

Hund

Gassigehen ist für viele zum täglichen Highlight der Corona-Zeit geworden.

(Foto: Alvan Nee / Unsplash)

Niemand meistert den Ausnahmezustand so souverän wie sie: Die Corona-Krise ist das Beste, was unseren Haustieren passieren konnte.

Essay von Tanja Rest

Seit einigen Jahren leben in unserem Haushalt zwei Graupapageien. Sie sagen "Tschüss", wenn wir die Wohnung verlassen, "Hallooo!", wenn wir wieder zurückkommen, und "Schlaf gut", wenn wir abends das Licht ausknipsen. Erwischen sie sich dabei, dass ihre Stimmen ein wenig ins Schrille kippen, rufen sie sich mit erbarmungsloser Strenge selbst zur Ordnung. "RUUU-he! Bist du STILL?! Schluss DU!" Wir fanden sie hinreißend gut erzogen bis vor einem Monat. Denn wenige Tage, nachdem ich mein Home-Office im Esszimmer aufgeschlagen hatte und damit immer in ihrer Gesellschaft war, hat unser Graupapagei Kalle zum ersten Mal "Scheiße" gesagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Untragbar
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Schornsteine
Montagsinterview
"Kalt duschen ist auch keine Alternative"
Video-Konferenz von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten
Manuela Schwesig
Angekommen
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite