Hass im Netz:"Es geht eigentlich immer um Macht"

Lesezeit: 5 min

Aggression gegen Frauen im Internet

Manche Frauen entziehen sich der Gewalt, indem sie sich von einer Plattform abmelden. Das kann nicht die Lösung sein, findet Jasna Strick.

(Foto: Shutterstock)

Mädchen und Frauen werden besonders häufig Opfer von sexualisierten Beleidigungen und Bedrohungen im Internet. Jasna Strick, eine der Initiatorinnen des Hashtags "Aufschrei", erklärt, wer dahinter steckt und was man dagegen tun kann.

Interview von Veronika Wulf

Noch immer werden vor allem Frauen und Mädchen Opfer von sexualisierter Gewalt im Netz - trotz Debatten wie #metoo und #aufschrei. Jasna Strick, 31, war vor sieben Jahren eine der Initiatorinnen des Hashtags "Aufschrei", unter dem Tausende Frauen ihre Sexismuserfahrungen teilten. Die Feministin und Netzaktivistin, die auch bei den Grünen aktiv ist, bekam daraufhin selbst jede Menge Hassnachrichten. Etwas unfreiwillig wurde sie so zur Expertin für Online-Gewalt und publiziert und referiert seither zum Thema. Im Interview erklärt sie, woher digitaler Hass gegen Frauen kommt, und was Betroffene dagegen tun können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB