Porträt der Autorin Gudrun Pausewang:Frau Wolke

Lesezeit: 7 min

Gudrun Pausewang / Grafenrheinfeld

Eine strenge Frau vor den grauen Kühltürmen des AKW Grafenrheinfeld. An diesem Samstag geht der älteste noch aktive Atommeiler in Deutschland vom Netz.

(Foto: Alex Kraus)

Mit ihrem Anti-Atomkraft-Roman "Die Wolke" hat die Schriftstellerin Generationen geprägt. Jetzt wird der Reaktor abgeschaltet, um den es in dem Buch geht. Ein Fahrt mit ihr zum Atomkraftwerk.

Von Hannes Vollmuth

Kurz vor dem Ziel, fast schon im Schatten des Feindes, rutscht Gudrun Pausewang im Beifahrersitz nach unten und schweigt. Auf der Fahrt nach Grafenrheinfeld hat sie fast die ganze Zeit geredet, hat andere Autos beurteilt und die Stimme des Navigationsgerätes kommentiert. Jetzt, auf diesem Schotterweg vor dem Atomkraftwerk, ist sie auf einmal stumm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB