Porträt der Autorin Gudrun Pausewang:Frau Wolke

Lesezeit: 7 min

Gudrun Pausewang / Grafenrheinfeld

Eine strenge Frau vor den grauen Kühltürmen des AKW Grafenrheinfeld. An diesem Samstag geht der älteste noch aktive Atommeiler in Deutschland vom Netz.

(Foto: Alex Kraus)

Mit ihrem Anti-Atomkraft-Roman "Die Wolke" hat die Schriftstellerin Generationen geprägt. Jetzt wird der Reaktor abgeschaltet, um den es in dem Buch geht. Ein Fahrt mit ihr zum Atomkraftwerk.

Von Hannes Vollmuth

Kurz vor dem Ziel, fast schon im Schatten des Feindes, rutscht Gudrun Pausewang im Beifahrersitz nach unten und schweigt. Auf der Fahrt nach Grafenrheinfeld hat sie fast die ganze Zeit geredet, hat andere Autos beurteilt und die Stimme des Navigationsgerätes kommentiert. Jetzt, auf diesem Schotterweg vor dem Atomkraftwerk, ist sie auf einmal stumm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite