bedeckt München 11°

Glücksspiele - Wiesbaden:Lotto-Fee Reichenbacher wartet auch auf sechs Richtige

Deutschland
Franziska Reichenbacher. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Lotto-Fee Franziska Reichenbacher (52) tippt selbst und hofft auch nach fast 1000 moderierten Sendungen auf ihren eigenen Millionengewinn. "Ich warte auf den Tag, an dem meine Zahlen kommen", sagte sie am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Das würde ich wahnsinnig gerne erleben." Da die Kugeln nicht mehr live im Fernsehen gezogen werden, bekomme sie die Gewinnzahlen kurz vorher übermittelt. "Ich hätte etwa zehn Minuten Zeit, um mich zu beruhigen, würde die Sendung machen und strahlen wie ein Honigkuchenpferd."

An diesem Wochenende wird die zweifache Mutter, die in der Nähe von Frankfurt lebt, zum 999. Mal "Lotto am Samstag" moderieren. Am 1. Februar steht dann die 1000. Sendung auf dem Programm. Ihren ersten Auftritt als Nachfolgerin von Karin Tietze-Ludwig hatte sie am 24. Januar 1998. Seitdem seien insgesamt 1828 Millionengewinne gezogen worden.

Zu Pannen sei es zum Glück kaum gekommen, sagte Reichenbacher. Sie erinnere sich aber eine Situation, als vor vielen Jahren bei der Ziehung zum "Spiel 77" eine Kugel in der Trommel zerbrach. "Das war schon denkwürdig." Die Moderatorin wurde auch schon auf Terminen oder bei Autogrammstunden von Lottogewinnern angesprochen: "Dann kommt schon mal jemand, zupft mich am Ärmel und sagt: "Übrigens Frau Reichenbacher, Dankeschön, bei mir hat es mal geklappt.""

Nach Angaben des Hessischen Rundfunks (hr) verfolgen jeden Samstag bis zu 5,4 Millionen Zuschauer die Live-Sendung im Ersten. Der Marktanteil lag 2019 im Schnitt bei 16,2 Prozent.

Zur SZ-Startseite