bedeckt München

Gesund essen:Es dürfen auch mal Kumquats sein

Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag fördern die Gesundheit. Wer aber immer nur zu Apfel und Karotte greift, hilft sich nicht unbedingt.

Exotische Früchte bringen Abwechslung auf den Teller und fördern die Gesundheit. Kumquats, Granatäpfel und anderes Obst aus fremden Ländern enthalten unter anderem viele Antioxidantien.

Kumquats; iStockphotos

Mut zu Exotik: Kumquats ergänzen Apfel und Birne durch wichtige Antioxidantien.

(Foto: Foto: iStockphotos)

Diese Stoffe schützen die Zellen und wirken gegen zahlreiche Erkrankungen und gegen eine vorzeitige Alterung des Körpers. Gesundheitsbewusste greifen deshalb gern zu den exotischen Vitaminspendern.

Allerdings sollte deshalb nicht auf heimische Früchte verzichtet werden, rät die Gesellschaft für Gesundheit, Information und Prävention (GGIP). Vielmehr ist es wichtig, für ausreichende Abwechslung im Einkaufskorb zu sorgen. Immer noch gilt die Empfehlung, fünfmal pro Tag Obst und Gemüse zu verzehren.

Diese Rationen sollen nicht ausschließlich aus exotischen Früchten bestehen. Denn vor allem die Vielfalt an Inhaltsstoffen von verschiedenen Sorten fördert die Gesundheit.

Es ist deshalb nicht sinnvoll, nur wenige Obstsorten auszuwählen und so die Auswahl an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien und Ballaststoffen für den eigenen Körper einzuschränken.

© SID/sueddeutsche.de/mmk

Gesundheit zum Pflücken

Beerenstark

Zur SZ-Startseite