bedeckt München 25°

Gesellschaft - München:Neues Buch warnt vor Instagram-Sucht

Bayern
Die Autorin Nena Schink lehnt sich gegen eine Wand. Foto: Tobias Hase/dpa (Foto: dpa)

München (dpa) - Ein neues Buch warnt vor Instagram. Das soziale Netzwerk habe ein großes Suchtpotenzial, schreibt die Autorin Nena Schink (27) in "Unfollow - Wie Instagram unser Leben zerstört", das am Freitag (7. Februar) auf den Markt kommt. "Ich würde schon sagen: Wer zwei Stunden am Tag auf Instagram verbringt, ist süchtig", sagte Schink der Deutschen Presse-Agentur in München. "Wenn du dich nur für dich selber interessierst und dann nur dafür lebst, dass andere Menschen deine Bilder liken, kann das nicht gesund sein." Nicht umsonst heiße es, dass Instagram süchtiger mache als Alkohol und Zigaretten.

Schink, die als Wirtschaftsjournalistin oft über Influencerinnen geschrieben hat, verarbeitet in dem Buch auch ihre eigene Sucht. "Der absolute Tiefpunkt war, als ich meine Schwester im Kroatien-Urlaub dazu verdonnert habe, Fotos von mir in einem knallroten Bikini auf einer Wassermelonen-Luftmatratze zu machen." Facebook sei gegründet worden, um mit Freunden in Verbindung bleiben zu können, LinkedIn, um beruflich voranzukommen. "Aber auf Instagram gibt es nichts anderes als die Aufmerksamkeit der anderen zu gewinnen", sagte Schink der dpa. "Deswegen mutieren wir alle eigentlich zu Arschlöchern und es herrscht nichts vor als soziale Angeberei."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite