Gesellschaft - Magdeburg:Brötchentütenaktion am Tag gegen Gewalt an Frauen

Deutschland
"Gewalt kommt nicht in die Tüte" steht auf der Brötchentüte einer Frau. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - "Gewalt kommt nicht in die Tüte" - in vielen Bäckerfilialen in Magdeburg und Umgebung ist mit speziell gestalteten Brötchentüten auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hingewiesen worden. Mehr als 50 Filialen beteiligten sich laut dem AWO Landesverband am Freitag an der Aktion. Auf die Tüten waren verschiedene Unterstützungsangebote aus dem Bereich Gewaltschutz gedruckt. Der Aktionstag macht auf Frauen aufmerksam, die von psychischer, physischer und sexueller Gewalt betroffen sind.

Sachsen-Anhalts Gleichstellungsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) erklärte: "Frauen erleben Gewalt vor allem in der eigenen Familie oder im sozialen Umfeld. Häusliche Gewalt kommt in allen Gesellschaftsschichten vor. Das ist kein Problem, das nur Frauen in sozial schwachen Familien trifft." Während der Corona-Pandemie sei ein deutlicher Anstieg der Gewalt in Partnerschaften und Ex-Partnerschaften verzeichnet worden. Die Fallzahl sei laut Kriminalstatistik von 4048 im Jahr 2019 auf 4438 im vergangenen Jahr gestiegen. Hinzu komme das Dunkelfeld.

In Sachsen-Anhalt gibt es laut dem Ministerium flächendeckende Beratungsangebote und Unterstützungsmöglichkeiten für Opfer häuslicher Gewalt. Dazu gehörten 19 Frauenhäuser mit neun ambulanten Beratungsstellen, vier Beratungsstellen für Opfer von sexualisierter Gewalt, vier Interventionsstellen sowie sieben Frauenzentren.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-139635/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB