Gesellschaft - Jüterbog:Klinikclowns: Emotionale Nähe trotz Abstandsregeln

Brandenburg
Andreas Böhlke als Clown "Tute Caruso" tritt bei einem Weihnachtsauftritt von Klinikclowns des Potsdamer Vereins "Lachen hilft e.V." vor einem Seniorenzentrum in Jüterbog auf. Foto: Christoph Soeder/dpa/Aktuell (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Jüterbog (dpa/bb) - Ein kleiner Farbtupfer im grauen, kalten Corona-Winter: In Brandenburg haben mehrere Clowns ein bisschen weihnachtlichen Zauber in verschiedene Seniorenheime und Krankenhäuser gebracht. Mit zwei Teams von jeweils fünf Clowns spendeten sie den Bewohnern von sozialen und medizinischen Einrichtungen in dieser schwierigen Zeit emotionale Nähe, sagte Tanja Selmer vom Verein Lachen hilft. Selmer schlüpft für solche Auftritte selber ins Kostüm und macht dann als Clown "Tiffy" Riesenseifenblasen oder spielt Flöte.

Eine Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes erlaubte es den Klinikclowns, sich für diesen Anlass zu versammeln und aufzutreten - allerdings nur mit vorangegangenem Corona-Test und unter Einhaltung der Hygieneregeln. "Selbst wenn man sich mit Abstand begegnet, sind es immer noch soziale Kontakte", sagte Simone Schulze, die Leiterin des AWO Seniorenzentrums in Jüterbog (Landkreis Teltow-Fläming), am Dienstag. Dort präsentierten die Klinikclowns am Tag zuvor einen ihrer 15-minütigen Auftritte.

Die Aktion sei besonders wichtig gewesen, um die weihnachtliche Stimmung aufleben zu lassen, sagte Schulze. "Das war echt eine tolle Sache, die allen zu Herzen ging."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB