bedeckt München 15°

Gesellschaft:Ausgefallene Hochzeitsdaten im Februar sind beliebt

Bayern
Der Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger. Foto: Andreas Lander/zb/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Nürnberg (dpa/lby) - Heiraten an ausgefallenen Daten im Februar ist in Bayern beliebt. Für den 20.2.2020 haben sich bereits viele Paare bei den Standesämtern in Nürnberg und München angemeldet, deutlich mehr als für einen Donnerstag üblich.

Am 20.2. bietet das Nürnberger Standesamt mit 25 Trauterminen mehr als doppelt so viele wie an einem normalen Donnerstag an. Am Dienstag waren davon noch vier nicht vergeben. Das Münchner Standesamt hat seine Trautermine auf 36 sogar verdreifacht, 6 davon waren zunächst noch frei. "Normalerweise sind die Schnapszahltermine schnell weg", sagte Johannes Mayer vom Kreisverwaltungsreferat. Aber der Februar sei für Hochzeiten nicht so beliebt wie andere Monate.

Auch am 29.2. wollen sich mehrere Paare das Ja-Wort geben - ein Termin, der nur alle vier Jahre im Schaltjahr möglich ist. In Nürnberg gibt es dafür erstmals acht Termine im DB-Museum. Diese sind nach Angaben des Standesamtes seit dieser Woche alle vergeben.

Am 2.2.2020 wird es dagegen keine Trauungen geben. An dem Sonntag haben die Standesämter beispielsweise in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Bayreuth geschlossen.