Familie Geschwisterliebe

Geschwister, die sich sehr lieben: Das sind oft die härtesten Gegner.

(Foto: Miranda Tacchia; Bearbeitung SZ)

Freundschaften wären kaputt, Beziehungen vorbei und die Kollegen hätten längst Vorgesetzte alarmiert: Niemand kann und darf uns so brutal kritisieren wie Geschwister. Über die schmerzhafte, kostbare Ehrlichkeit unter Schwestern.

Von Daniela Gaßmann

Die Fotoalben meiner Familie erzählen hochglänzende Halbwahrheiten. Mal lege ich den Arm um meine kleine Schwester, mal quetschen wir unsere Gesichter aneinander, und dann gibt es noch eine ganze Serie von versuchten Küssen. All diese Momente setzen sich zu einem großen Bild zusammen: Wir Schwestern als niedliche Pendants, die sich permanent herzen und busseln. Die halbe Wahrheit eben.

Zum Beispiel unser geliebtes Zahnputzritual. Da saßen wir mit gleichen Minnie-Maus-Nachthemden und Flechtzöpfen auf der Waschmaschine und zappelten mit den Beinen. Warm ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Familie "Als Erwachsene haben wir aufgehört, uns zu hassen"

Geschwister

"Als Erwachsene haben wir aufgehört, uns zu hassen"

Laura Dornheim und Magdalena Rogl waren als Kinder ärgste Feinde. Heute sind beide Führungskräfte und Mütter. Über zwei grundverschiedene Frauen, die so ehrlich übereinander sprechen, wie nur Geschwister es können.   Von Barbara Vorsamer