Boxlegende George Foreman "Ich habe Ali geliebt"

"Mit 16 Jahren habe ich zum letzten Mal einen Menschen ausgeraubt", sagt George Foreman, der heute als Werbefigur und Prediger sein Geld verdient.

(Foto: Roger Askew/REX/shutterstock)

George Foreman wuchs als Gangster auf, wurde zu einem der größten Boxer der Geschichte - und duellierte sich in einem legendären Kampf mit Muhammad Ali. Ein Gespräch über Stolz, Glaube und die Fähigkeit, sich neu zu erfinden.

Interview von David Pfeifer

Er kommt aus seinem kleinen Büro im George Foreman Community Center in Houston, Texas. Der 69-Jährige muss den Kopf immer noch einziehen, um durch die Tür zu kommen. Es ist ein bisschen, als treffe man eine Hollywood-Legende, doch im Gegensatz zu den alten Heldendarstellern hat Foreman alles, von dem er erzählt, wirklich erlebt.

Nur für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Wochen.

Hier geht es zu allen SZ-Plus-Texten.

SZ: Mr. Foreman, vor 50 Jahren haben Sie die olympische Goldmedaille im Boxen gewonnen. Wie gut können Sie sich an diesen Moment erinnern?

George Foreman: Ich würde ...

"Ich dachte, in dieser Nacht würde ich sterben"

Es geht um tausendfachen Missbrauch in einem Skandal, der das amerikanische Turnsystem in Frage stellt: Hunderte US-Sportlerinnen berichten, wie der Arzt Larry Nassar ihnen "medizinische Behandlungen" vorgaukelte, um sich an ihnen zu vergehen. Von Volker Kreisl mehr...