Gentrifizierung in Großstädten:Was sagen die Weddinger?

Wedding

Ein paar Schritte weiter auf der Müllerstraße: billige Friseure, Kioske, Dönerbuden und türkische Reisebüros.

(Foto: Hannah Beitzer)

Doch was sagen eigentlich die Weddinger zu den Veränderungen im Viertel? Der Mann, der auf der Müllerstraße Döner verkauft, lacht und sagt: "Ich will doch niemandem verbieten, hierherzukommen. Solange die Leute Döner essen." Die Barfrau in der Eckkneipe - ehemals ein Barmann, jetzt eine Diva, deren Lider schwer sind von schwarzer Schminke - sagt: "Ich finde das so toll, dass jetzt so viele Studenten zu mir kommen." Die seien ihr lieber als die alten Säufer, die früher hier herumhockten. "Ihr seid auch Studenten, oder?", fragt sie meine Freundin und mich. Nein, antworten wir, Journalistin und Architektin.

Sie zuckt mit den Schultern und preist uns einen ihrer Stammgäste an. Der sitzt auf dem Barhocker nebenan und hat sich gerade mit einem Start-up selbständig gemacht. Eigentlich wohnt er in Mitte, kommt aber manchmal für ein Bier und einen Kirschlikör in den Wedding. Zum Abschied legt uns die Barfrau die Unterschriftenliste für den Berliner Mieten-Volksentscheid vor. "Hier, unterschreibt für billige Mieten", sagt sie. Die Schuld daran, dass die Mieten auch im Wedding steigen, scheint sie jedenfalls nicht uns zu geben.

Auch Joachim Faust findet es erst einmal gut, wenn sich im Wedding was tut. Er hat 2011 den Blog "Weddingweiser" gegründet. Hier schreiben Weddinger über neue Lokale und Veranstaltungen. Alles bewusst wohlwollend, erklärt Faust. "Wir berichten entweder gut oder gar nicht." Faust ist ein unfreiwilliger Pionier, obwohl er weder Künstler noch Student war, als er in den Wedding zog, sondern Beamter. Bis 2003 hat er im Prenzlauer Berg gewohnt, dann bekam er einen Sohn. Und stellte fest, dass seine Frau und er sich dort keine größere Wohnung leisten können. So landeten sie im Afrikanischen Viertel. "Da war wirklich nichts, bis heute ist da eigentlich wenig", sagt er. Trotzdem hatte er irgendwann das Bedürfnis, seinen Kiez zu verteidigen, der in den Medien in schöner Regelmäßigkeit nur im Polizeibericht auftauchte.

Droht die Verdrängung zum zweiten Mal?

Sein Blog war so ein Schritt in diese Richtung. Auf der dazu gehörigen Facebook-Pinnwand suchen Weddinger Second-Hand-Läden für Babyklamotten oder fragen, warum eigentlich die Feuerwehr letzte Nacht so laut auf der Müllerstraße unterwegs war. Doch in jüngster Zeit posten häufiger mal Leute unter Restaurantkritiken Kommentare wie "Seid ihr eigentlich von der Immobilienwirtschaft bezahlt?". Denn Cafés, Kneipen, Restaurants, das alles bedeutet Aufwertung. Und Aufwertung bedeutet Verdrängung.

Fürchten sich diese Leute zu Recht? Joachim Faust, der mit dem kurzen grauen Haar und der dezenten Brille ganz und gar bodenständig aussieht, denkt lange nach, bevor er spricht. "Ich kann die Angst schon verstehen. Viele Leute, die ich kenne, sind aus Kreuzberg in den Wedding gekommen, weil sie sich dort die Mieten nicht mehr leisten konnten. Sie fragen sich: Erlebe ich das jetzt alles zum zweiten Mal?"

Faust, selbst eine Art Gentrifizierungsopfer, ist da skeptisch. Bisher beschränke sich die Aufwertung auf sehr wenige Straßen, sagt er: eben rund um den Leopoldplatz und im Sprengelkiez. Und auch da sei nicht alles so dynamisch, wie es auf den ersten Blick scheint. "Ich habe zwar viele neue Läden öffnen sehen, aber viele geben nach kurzer Zeit wieder auf", sagt er. Das merke ich auch schon nach einem halben Jahr. Der teure Italiener unten im Haus hat zugemacht, die Hipster-Kneipe in der Ecke steht seit Mai leer.

Wedding

Der Leopoldplatz in Berlin-Wedding könnte bald zum Schutzgebiet werden.

(Foto: Hannah Beitzer)

Sozialarbeiter mögen ein bisschen Gentrifizierung

Aber natürlich sind das alles erst einmal nur Einzelmeinungen, Anekdoten, die nichts darüber sagen, ob der Wedding tatsächlich gentrifiziert wird. So ist das häufig in dieser Debatte: Die einen verweisen auf Menschen, die tatsächlich aus ihren Wohnungen und Läden ausziehen müssen. Die anderen verweisen auf die Straße weiter, in der alles noch beim Alten ist. Gentrifizierung nachzuweisen ist schwerer als es den Anschein hat, berichten Experten. Man kann sich ihr nur über verschiedene Indikatoren annähern: Werden in einem Viertel viele Häuser saniert? Wird aus dem Kiosk plötzlich ein Bioladen? Sinkt der Anteil von Hartz-IV-Empfängern? Steigen die Mieten? Forscher beklagen auch, dass "Gentrifzierung" inzwischen zu einem Kampfbegriff geworden ist für alle Gegenden, wo die Mieten steigen - ganz egal, ob es tatsächlich eine Gentrifizierung im wissenschaftlichen Sinne gibt oder nicht. (Mehr zur Entstehung der Debatte und den Schwierigkeiten in der Forschung lesen Sie in diesem Artikel.)

Joachim Faust findet jedenfalls: Es könnten ruhig noch mehr Menschen in den Wedding kommen, die den Stadtteil schöner machen. Auch Wissenschaftler betonten, dass Gentrifizierung nicht nur negative Auswirkungen hat. "Es gibt viele Quartiere zum Beispiel im Ruhrgebiet, da würde man sich ein bisschen Aufwertung wünschen", sagt etwa Jan Glatter von der Universität Köln. Er nennt als Beispiel Dortmund Nord - "da versucht es die Stadt seit Jahren, doch es ist und bleibt ein Armutsviertel."

Es darf halt bloß nicht zu viel werden. Aber was heißt das schon? Der Bezirk Mitte prüft gerade immerhin, ob die Gegend um den Leopoldplatz zu einem Milieuschutzgebiet umgewandelt werden soll. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass dort Luxussanierungen tabu sind. Bei der Prüfung geht es auch um Indikatoren wie die Mietentwicklung und die Zahl der bisherigen Sanierungen.

Ich habe damals in der Eckkneipe für den Berliner Volksentscheid unterschrieben, der ein Gesetz für bezahlbaren Wohnraum erzwingen will. Darin steht unter anderem, was auch die Experten sagen: Gegen Wohnungsmangel hilft vor allem Neubau. Unterschrieben habe ich aber vor allem, weil ich finde, dass die Berliner in der Frage "Was passiert mit unserer Stadt?" mitreden müssen. Und, ganz wichtig: Sie betrifft nicht nur die, die wegen steigender Mieten aus ihren Wohnungen raus müssen. Sondern auch die Leute, die in diese Wohnungen einziehen.

Veranstaltungshinweis:
SZ-Forum

Das Thema Gentrifizierung bewegt die Münchner wie kaum ein anderes. Am 24. Juni 2015 lädt die Süddeutsche Zeitung zu einem SZ-Forum unter dem Titel "Unbezahlbar schön. Und wo bleiben die Münchner?" ein. Bei der Podiumsdiskussion soll es um explodierende Mieten, die Macht der Investoren und die Rolle der Politik gehen - um Ängste der Münchner, aber auch um Ideen, die Mut machen.

Wer diskutiert? Matthias Lilienthal, designierter Intendant der Münchner Kammerspiele; Elisabeth Merk, Stadtbaurätin; Josef Schmid (CSU), Bürgermeister Stadt München; Jürgen Schorn, Gesellschafter Bauwerk Capital; Christian Stupka, Vorstand Wogeno und Gima; Moderation: Tom Soyer und Thomas Kronewiter, Süddeutsche Zeitung

Wann und wo? 24. Juni 2015, 19 Uhr im Freiheiz, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1, München. Der Eintritt ist frei.

© Süddeutsche.de/sekr/lala
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB