Generationenkonflikt:Bloß keine Überstunden

Lesezeit: 8 min

Generationenkonflikt: Lieber abschalten als durchdrehen: Viele Jüngere haben ein besseres Gespür dafür, wann es Zeit ist, auch mal Pause zu machen.

Lieber abschalten als durchdrehen: Viele Jüngere haben ein besseres Gespür dafür, wann es Zeit ist, auch mal Pause zu machen.

(Foto: imago images/Maskot)

Faul, verwöhnt, unverschämt? Arbeitgeber verfluchen junge Berufsanfänger der "Generation Z". Dabei kann man sich einiges von ihnen abschauen.

Essay von Gerhard Matzig

Über "die" Generationen, die es so versimpelt nicht gibt, kann man kaum sprechen - ohne über Klischees zu sprechen. Stellen wir uns also eine junge Frau vor. Nennen wir sie A. Sie ist Anfang bis Mitte zwanzig und gehört zur Generation Z. Damit sind die zwischen 1995 und 2012 geborenen Menschen gemeint. Es geht um einige Millionen. Die Berufsanfänger und Absolventen unter ihnen sind gerade am Start. Wie dieser Start glückt, ist ein Hinweis auf die Zukunft als Ganzes. Z wie Zukunft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB